Unfälle : Bahnstrecke nach Unfall wieder frei: Ermittlungen

Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. /Archivbild
Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. /Archivbild

Nach dem Zusammenstoß eines Regionalzuges mit einem Auto in Eggesin (Vorpommern-Greifswald) am Donnerstag ist die Bahnstrecke zwischen Pasewalk und Ueckermünde wieder frei. Wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Freitag sagte, hat die Deutsche Bahn die Gleisprüfung aus Sicherheitsgründen abgeschlossen, so dass die Züge wieder rollen können. Unterdessen wird gegen den 32 Jahre alten Autofahrer wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

nnn.de von
17. Mai 2019, 09:46 Uhr

Der Autofahrer war über den unbeschrankten Bahnübergang gefahren und hatte den herannahenden Zug wohl übersehen, wie die Sprecherin erklärte. Dabei wurde der Mann so schwer verletzt, dass er per Rettungshubschrauber in eine Klinik kam, wo Ärzte den Zustand als lebensbedrohlich einschätzten. Am Auto entstand Totalschaden.

Der Triebwagen, in dem acht Fahrgäste, der Triebfahrzeugführer und zwei Auszubildende waren, musste abgeschleppt werden. Weitere Verletzte gab es nicht. Mehrere nachfolgende Züge fielen aus.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen