Industrie : Beschleunigung der Digitalisierung: Industrie-Kongress MV

Binärcode, von dem ein Segment rot eingefärbt ist, steht auf einem Bildschirm. /Archivbild
Binärcode, von dem ein Segment rot eingefärbt ist, steht auf einem Bildschirm. /Archivbild

Was brauchen Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern, um ihre Produktion und alle anderen Prozesse digital zu beschleunigen? Mit dieser Frage befassen sich heute etwa 60 Unternehmer und Politiker auf dem diesjährigen Industrie-Kongress des Landes in Neubrandenburg. Veranstalter sind die drei Industrie- und Handelskammern Schwerin, Rostock und Neubrandenburg. Ein Problem vieler Firmen ist, dass es landesweit trotz angekündigter Investitionen noch immer zu viele «weiße Flecken» beim schnellen Internet gibt. Von der Schweriner Landesregierung wird Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) zu der Tagung unter dem Motto «Industrie 4.0» erwartet.

von
13. September 2019, 03:28 Uhr

Schnellere Automatisierung und bessere weltweite Vernetzung sind nach Ansicht von Fachleuten dringend nötig, um konkurrenzfähig zu bleiben. So will der Rüstungskonzern General Dynamics, der erst vor einem Jahr die Fahrzeugwerke in Oertzenhof (Mecklenburgische Seenplatte) übernommen hatte, große Teile der Firma nach Neubrandenburg verlegen, wie der Neubrandenburger «Nordkurier» unter Berufung auf eine Firmensprecherin berichtete. Hauptgrund seien viel zu geringe Datenmengen via Internet in den kleinen Orten abseits von Neubrandenburg.

Auf dem Kongress wollen unter anderem der Propellerhersteller Mecklenburger Metallguss, die MV-Werften und der Automobilzulieferer Webasto vorstellen, wie die Digitalisierung die Produktion und Logistik beschleunigt und vereinfacht.

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen