Kirche : Evangelisch-lutherische Kirche im Norden mit neuer Leitung

Die Teilnehmer der Synode sitzen bei der Eröffnung der Veranstaltung im Saal.  /Archivbild
Die Teilnehmer der Synode sitzen bei der Eröffnung der Veranstaltung im Saal.  /Archivbild

Die Nordkirche hat eine neue Leitung. Die Synode wählte zum Auftakt ihrer Sitzung 13 Synodale in das Gremium, dem qua Amt auch die Bischöfinnen und Bischöfe angehören.

von
19. September 2019, 17:00 Uhr

Die Evangelisch-lutherische Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) hat eine neue Kirchenleitung. Zum Auftakt ihrer Sitzung in Lübeck-Travemünde wählte die Synode am Donnerstag 13 Synodale in das Gremium, dem qua Amt auch die Bischöfinnen und Bischöfe der Nordkirche angehören. Zur Aufgabe dieses Gremiums gehört es nach Angaben eines Sprechers der Nordkirche, Entscheidungen der Landessynode vorzubereiten und umzusetzen. Am Nachmittag sollte die für sechs Jahre gewählte Kirchenleitung zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammenkommen.

Weitere wichtige Aufgaben der Kirchenleitung sind nach Angaben der Nordkirche die Aufsicht über das Landeskirchenamt, die Beratungen zur grundlegenden kirchlichen Gesamtplanung sowie die Mitwirkung bei der Wahl von Bischöfen und Pröpsten.

Das Kirchenparlament wollte sich am Donnerstag zudem mit Berichten des Datenschutzbeauftragten und der Arbeitsstelle Geschlechtergerechtigkeit sowie mit dem Klimaschutzbericht 2017 der Nordkirche befassen. Am Abend sollte die aus dem Amt scheidende erste Kirchenleitung mit einem Gottesdienst in der Travemünder St. Lorenz-Kirche verabschiedet werden.

Mit dem Schwerpunktthema «Familien- und Beziehungsformen» wollen sich die Synodale am Freitag befassen. Dabei werde es unter anderem um gleichgeschlechtliche Partnerschaften, aber auch um Alleinerziehende, Patchworkfamilien und um die Herausforderungen gehen, vor denen klassische Familien heute stünden, sagte der Sprecher.

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen