Agrar : Forschungsprojekt: Ferkel nicht betäubungslos kastrieren

Ein Schweinezüchter legt ein junges Ferkel zur Kastration in eine Narkoseanlage in seinem Zuchtbetrieb. /Archiv
Ein Schweinezüchter legt ein junges Ferkel zur Kastration in eine Narkoseanlage in seinem Zuchtbetrieb. /Archiv

In Mecklenburg-Vorpommern soll in den kommenden Wochen ein Forschungsprojekt beginnen, mit dem Alternativen zur betäubungslosen Kastration bei Ferkeln gefunden werden sollen. Ein Zusammenschluss aus Forschungsinstituten, Fleischvermarktern und -händlern sowie Hochschulen will so praxistaugliche Methoden für die Schweinefleischproduzenten aufzeigen, da die betäubungslose Ferkelkastration ab voraussichtlich 2021 verboten ist, teilte das Agrarministerium mit. In der ersten Phase werde am Leibniz-Institut für Nutztierbiologie bei Rostock die lokale Betäubung ohne Injektion untersucht. Ziel sei es, den Schmerz für das Tier während des Eingriffs und bis zu 48 Stunden danach auszuschalten. Verglichen werden soll die Methode mit der bereits erprobten Narkose durch einen Tierarzt, die von Agrarvertretern aber als zu teuer abgelehnt wird.

nnn.de von
23. Juli 2019, 13:06 Uhr

In Deutschland werden Millionen Ferkel wenige Tage nach der Geburt ohne Betäubung kastriert. Diese traditionelle Methode soll vermeiden, dass Fleisch von Ebern einen strengen Geruch und Beigeschmack bekommt. Ein geplantes Verbot zu Beginn dieses Jahres wurde im vergangenen Herbst von der Bundesregierung um zwei Jahre verschoben.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen