Raumfahrtindustrie : Kritik an Machbarkeitsstudie für «Spaceport Laage»

Die AfD-Fraktion hat die Landesregierung dafür kritisiert, die Verwendung des Flughafens Rostock-Laage als Standort für Weltraumindustrie zu prüfen. Die Regierung solle ihre Aufmerksamkeit auf Infrastrukturprobleme, niedrige Löhne oder Pflegenotstand lenken, sagte der verkehrspolitische Sprecher der AfD, Stephan Reuken. Hintergrund ist eine Studie, mit der die Landesregierung die Machbarkeit, Chancen und Risiken eines «Spaceport Rostock-Laage» prüfen will, wie aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD hervorgeht.

nnn.de von
17. Mai 2019, 17:07 Uhr

Dafür sind laut Verkehrsministerium bis zu 95 000 Euro eingeplant. Die AfD-Kritik wies das Ministerium zurück und verwies auf den Koalitionsvertrag, demzufolge Laage als Luft-und Raumfahrtstandort entwickelt werden soll. Ein Raketenstartplatz wie auf den Weltraumbahnhöfen in Baikonur oder Cape Canaveral sei aber nicht geplant. Sollte die Studie noch im Mai in Auftrag gegeben werden können, werden Ergebnisse für Anfang 2020 erwartet, hieß es.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen