Verwaltung : Landes-Datenverarbeitungszentrum übernimmt Stellenportal

Das Datenverarbeitungszentrum (DVZ) des Landes in Schwerin übernimmt zum 1. Januar 2020 das deutschlandweite Stellenportal für den öffentlichen Dienst, Interamt. Darüber informierten das DVZ und der Telekom-Personaldienstleister Vivento, der das Portal entwickelte und seit 2013 betreibt, in einer am Montag verbreiteten gemeinsamen Mitteilung.

nnn.de von
11. Februar 2019, 12:53 Uhr

Im Vorjahr habe das Portal bei mehr als 60 000 Stellenangeboten aus Kommunen, Ländern und Bundesbehörden etwa elf Millionen Aufrufe verzeichnet. Offerten und Bewerberzahlen stiegen stetig. Damit entwickle sich die umfangreiche Datenbank zur zentralen Jobbörse im öffentlichen Sektor, hieß es. Mehrere tausend Behördenkunden nutzten Interamt, um über offenen Stellen zu informieren, ob in der Verwaltung, im Gesundheits- und Sozialwesen oder bei der Polizei.

«Nach unserer Überzeugung ist es nur folgerichtig, dass Interamt künftig vom öffentlichen Dienst selbst betrieben wird», sagte Matthias Schuster, Sprecher der Vivento-Geschäftsleitung. Als etablierter IT-Dienstleister im Verwaltungssektor sei die landeseigene DVZ MV GmbH in Schwerin idealer Partner für alle Behördenkunden und bestens aufgestellt, um die Plattform weiter auszubauen und die Arbeitgebermarke «öffentlicher Dienst» nachhaltig zu stärken.

Bund, Länder und Kommunen machen für die kommenden Jahre einen erheblichen Fachkräftebedarf geltend. Dabei sehen sie sich aber der zunehmenden Konkurrenz der Wirtschaft ausgesetzt, die schon jetzt über akuten Nachwuchsmangel klagt.

«Mit Interamt können wir künftig genau die digitale Plattform anbieten, die öffentliche Arbeitgeber beim Recruiting der besten Kandidatinnen und Kandidaten unterstützt», zeigte sich DVZ-Geschäftsführer Hubert Ludwig sicher. Die Plattform passe sehr gut in das Angebotsportfolio des DVZ, für die Kunden ändere sich nichts. Eine Übernahmepreis wurde nicht genannt.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen