Prozesse : Mann schweigt zu Vorwurf des Missbrauchs seiner Stieftochter

Ein 53-jähriger Mann, der seine Stieftochter über Jahre hinweg sexuell missbraucht haben soll, hat zum Prozessauftakt zu den Vorwürfen geschwiegen. Der Mann soll das Mädchen zwischen März 2013 und Anfang 2015 achtmal zum Sex gezwungen haben. Zu Beginn sei die Stieftochter 14 Jahre alt gewesen. In einigen Fällen soll er das Mädchen gefesselt und ihm Geld gegeben haben, nachdem er es missbraucht hatte.

nnn.de von
08. März 2018, 16:02 Uhr

Laut den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll der Mann auch intime Fotos von dem Mädchen gemacht und auf der Festplatte seines Computers gespeichert haben. Sie wurden bei einer Hausdurchsuchung gefunden. Die Ermittlungen waren aufgenommen worden, nachdem die Stieftochter vor knapp drei Jahren Freundinnen erzählte, dass ihr Stiefvater sie missbraucht habe. Die Freundinnen informierten dann die Polizei.

Der Prozesstag wurde vorzeitig beendet, da die als Zeugin geladene Stieftochter nicht im Gericht erschien. Der Prozess wird am kommenden Mittwoch fortgesetzt. Mit einem Urteil wird Mitte April gerechnet.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen