Verteidigung : Marinebefehlshaber besuchen Großübung «Northern Coasts»

Beim Marinemanöver 'Northern Coasts' steht ein Marinesoldat an Bord der Korvette 'Magdeburg' an einem Maschinengewehr.  
Beim Marinemanöver "Northern Coasts" steht ein Marinesoldat an Bord der Korvette "Magdeburg" an einem Maschinengewehr.  

Marinebefehlshaber fast aller Ostseeanrainer haben am Mittwoch an Bord der Korvette «Oldenburg» die Marineübung «Northern Coasts» in der Ostsee besucht. Während des Programms seien etwa ein Minenabwehrverband aus Schiffen verschiedener Nationen, ein Versorgungsschiff und die Verteidigung gegen einen simulierten Luftangriff auf den Versorger vorgeführt worden, sagte ein Marinesprecher. An Bord sei auch der Inspekteur der Deutschen Marine, Andreas Krause, gewesen.

von
11. September 2019, 14:55 Uhr

An der Übung «Northern Coasts» nehmen 3000 Soldaten mit rund 50 Schiffen verschiedener Nationen teil, die unter deutschem Kommando stehen, sagte der Sprecher. Damit werde erstmals getestet, ob der Marineeinsatzstab der Deutschen Marine (DEUMARFOR) in der Lage ist, einen Einsatz in dieser Größe zu führen. Gesteuert wird die Übung aus der Marineoperationszentrale in Glücksburg (Schleswig-Holstein).

Im Übungsszenario erhebt ein fiktiver Ostseeanrainerstaat Anspruch auf die Insel Bornholm und bedroht damit deren Bewohner und die Seewege durch die Ostsee. Ausgestattet mit einem UN-Mandat soll der Einsatzverband die Feindseligkeiten beenden und Bornholms Bewohner versorgen, sagte der Sprecher.

Das Gruppenversorgungsschiff sei das Herz des Einsatzes, weil er die Einsatzdauer der Schiffe verlängere und die Inselbewohner versorgen könne. Schiffe dieser Art kommen auch bei Katastrophen wie dem Tsunami in Südostasien zum Einsatz, sagte der Sprecher.

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen