Konjunktur : Mehr Firmenpleiten in MV: Gegen Bundestrend

Insolvenz. /Archiv
Insolvenz. /Archiv

In Mecklenburg-Vorpommern sind trotz guter Wirtschaftslage und gegen den Bundestrend im vergangenen Jahr mehr Firmen in die Pleite gerutscht. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel meldeten im Nordosten 251 Unternehmen Insolvenz an nach 245 im Jahr davor. Dies sei ein Plus von 2,4 Prozent, sagte ein Sprecher.

nnn.de von
21. Februar 2019, 17:11 Uhr

Insgesamt erscheint die Wirtschaft im Nordosten aber stabil: Mit 45 Pleiten je 10 000 Unternehmen liege Mecklenburg-Vorpommern nach Bayern und Baden-Württemberg gemeinsam mit Brandenburg auf Platz drei, so der Sprecher. Im Bundesdurchschnitt gingen im vergangenen Jahr 59 von 10 000 Unternehmen pleite. Die meisten Firmen-Insolvenzen gab es nach Crifbürgel-Berechnungen 2018 in Bremen mit 105 Fällen je 10 000 Unternehmen, die wenigsten in Bayern mit 41 je 10 000 Unternehmen.

Allerdings dürften Handelsstreit, Brexit-Sorgen und die allgemeine Abkühlung der Konjunktur nach Einschätzung von Crifbürgel die seit Jahren anhaltende Tendenz zum Sinken der Insolvenzfälle in Deutschland stoppen. «2019 wird die Trendumkehr eingeleitet und wir erwarten einen Anstieg bei den Firmeninsolvenzen», erklärte Geschäftsführerin Ingrid Riehl.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen