Prozesse : Schweriner Missbrauchs-Prozess noch nicht beendet

Das Landgericht in Schwerin. /Archiv
Das Landgericht in Schwerin. /Archiv

Der schon lange währende Prozess um den vielfachen sexuellen Missbrauch zweier Mädchen durch ihren Vater zieht sich am Landgericht Schwerin nun noch bis in den März hinein. Die Strafkammer befragte nach Angaben eines Sprecher am Montag nochmals Gutachter, schloss die Anhörung damit aber ab. Die Plädoyers sollen nun voraussichtlich Anfang März gehalten, das Urteil dann am 14. März verkündet werden, wie es hieß. Das Verfahren hatte schon im Juni 2018 am Landgericht begonnen.

nnn.de von
11. Februar 2019, 16:39 Uhr

Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 52 Jahre alten Maurer vor, sich zwischen 1996 und 2002 in 63 Fällen an seinen Töchtern vergangen zu haben. Zum Zeitpunkt des ersten mutmaßlichen Vorfalls war das ältere Kind acht Jahre alt. Die Mädchen hatten die Übergriffe lange für sich behalten, erst 2012 zeigte eine der beiden den Vater an.

Den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zufolge verging sich der Angeklagte an dem älteren Mädchen in 61 Fällen und an dem jüngeren in einem Fall. In einem weiteren Fall soll er laut Anklage beide Töchter zusammen missbraucht haben. Ein erster Prozess gegen den Angeklagten war im Herbst 2017 abgebrochen worden, weil der Verteidiger längerfristig erkrankte.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen