Schiffbau : Tag der offenen Tür auf Warnemünder Werft

In der Warnemünder Werft von MV Werften ist das Mittelteil des Global Class Kreuzfahrtschiffs im Bau. /zb/dpa
In der Warnemünder Werft von MV Werften ist das Mittelteil des Global Class Kreuzfahrtschiffs im Bau. /zb/dpa

Tausende Passagiere auf den Fähren von und nach Dänemark und Schweden können regelmäßig in Warnemünde die Baufortschritte bei einem der künftig größten Kreuzfahrtschiffe der Welt bestaunen. Mitte September vergangenen Jahres war bei MV Werften die Global Class 1 auf Kiel gelegt worden. «Es ist jetzt teilweise schon bis ins oberste Deck 20 hoch», sagte der Sprecher von MV Werften, Stefan Sprunk. Im hinteren Teil des Mittschiffs sind die Decks 10 bis 13 erreicht, von der Mitte bis nach vorne bis zu Deck 19 und 20.

von
11. Oktober 2019, 08:07 Uhr

Nun lädt die Warnemünder Werft am Sonntag zu einem Tag der offenen Tür ein. Für die Zeit zwischen 12.00 bis 17.00 Uhr hat die Werft ein großes Programm mit Vorführungen der Werftfeuerwehr und eine Festmeile vorbereitet. Auf dem etwa eineinhalb Kilometer langen Rundgang können sich die Besucher auf über 30 großen Bannern über den Standort und die Schiffbauprojekte der Werftengruppe informieren. Dazu stehen viele Werftkollegen auch direkt für Auskünfte bereit.

Wie Sprunk weiter berichtete, besteht das Mittelschiff, das in Rostock gebaut wird, aus insgesamt 160 Blöcken, sogenannten Großsektionen. «Davon haben wir bereits 128 zusammengebaut, beziehungsweise sind im Dock.» 2021 soll das Schiff unter dem Namen «Global Dream» in See stechen. Sie ist für den asiatischen Markt bestimmt.

Täglich seien rund 1800 Leute an Bord, sagte Sprunk. Dazu kämen noch die Mitarbeiter, die nicht an Bord, aber am Projekt beteiligt sind. «Vom Schreibtisch und/oder von Wismar aus sowie alle Partner und Zulieferer.» Sprunk ging von weit über 2000 Mitarbeitern aus. Ende September beschäftigte MV Werften 2948 Mitarbeiter, darunter 248 Auszubildende.

zur Startseite
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen