Wetter : Wetterdienst: Hälfte des Regens fehlt bislang in diesem Jahr

Regentropfen hängen auf dem Blatt eines Strauches. /Archivbild
Regentropfen hängen auf dem Blatt eines Strauches. /Archivbild

Die jüngsten Niederschläge haben die Vegetation in Mecklenburg-Vorpommern zwar sichtbar erfrischt, den großen Wassermangel im Erdreich aber nicht beheben können. Wie aus Daten hervorgeht, die der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag veröffentlichte, fielen seit Jahresbeginn im Nordosten - je nach Region - 200 bis 300 Liter Regen je Quadratmeter. Das waren den Berechnungen der Meteorologen zufolge im Schnitt nur 51 Prozent der sonst üblichen Menge.

nnn.de von
13. August 2019, 17:52 Uhr

Damit war Mecklenburg-Vorpommern im Jahresverlauf mit am stärksten von der Trockenheit betroffen. Nur im Saarland und in Niedersachsen war der Wert noch niedriger. Bundesweit erreichte die Regenmenge 54 Prozent des jahrelangen Mittels. Im bisherigen Verlauf des Sommers wurden bundesweit 57 Prozent erreicht, in Mecklenburg-Vorpommern dank teilweise ergiebiger Schauer in den zurückliegenden Wochen immerhin 65 Prozent.

Die Meteorologen verweisen aber auch auf die Folgen von zwei aufeinanderfolgenden Jahren mit wenig Niederschlägen. So wurden im Nordosten jetzt in einer Tiefe von 1,8 Metern fast flächendeckend Feuchtigkeitswerte ermittelt, die Fachleute in die höchste Kategorie «außergewöhnliche Dürre» einstuften. Betroffen sind weite Teile von Nord- und Ostdeutschland.

«Aus den Städten und Wäldern kommen teils dramatische Berichte über das Baumsterben, das zu einem großen Teil auch auf die Trockenheit zurückzuführen ist, die schon seit 2018 anhält», heißt es in der Mitteilung des DWD. Die Meteorologen befürchten, dass 2019 insgesamt noch trockener ausfällt als das Jahr 2018. Im Vorjahr hatte die Niederschläge im Bundesdurchschnitt wenigstens 76 Prozent der sonst üblichen Jahresmenge erreicht.

zur Startseite

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen