Fahrlässige Brandstiftung in Mehrfamilienhaus in Greifswald

von
06. Juni 2021, 11:34 Uhr

Am Sonnabend gegen 17:15 Uhr wurde über Notruf ein möglicher Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses im Ernst-Thälmann-Ring in Greifswald gemeldet. Als die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei am Einsatzort eintrafen bestätigte sich der Sachverhalt. Die beiden deutschen Bewohnerinnen der Wohnung im Alter von 68 und 44 Jahren hatten Fett im Backofen der Küche erhitz und dieses vergessen. Sie verließen die Wohnung und gingen Spazieren. Als sie zurückkamen, hatte sich das Fett bereits entzündet und die daraus resultierenden Flammen zerstörten mehrere Gegenstände in der Küche und griffen auf den benachbarten Raum in der Wohnung über. Die beiden Frauen versuchten noch das Feuer zu löschen, Dieses gelang ihn aber nicht. Bei dem Versuch das Feuer zu löschen zogen sie sich leichte Verletzungen zu und wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung durch einen Rettungswagen ins Klinikum nach Greifswald gebracht. Das Feuer konnte durch die eingesetzten Kameraden der Berufsfeuerwehr Greifswald gelöscht werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 25.000,-EUR. Die betroffene Wohnung ist zur Zeit nicht mehr bewohnbar.

Die anderen Bewohner des Mehrfamilienhauses waren von dem Feuer nicht betroffen und mussten ihre Wohnungen auch nicht verlassen. Gegen die beiden Bewohnerinnen wurde Anzeige wegen fahrlässiger Brandstiftung erstattet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen