Mirow: Verkäufer verhindert Gewinnspielbetrug

von
26. Februar 2021, 12:56 Uhr

In Mirow hat ein Verkäufer in einem Supermarkt eine 59-Jährige davor bewahrt, Opfer eines Gewinnspiel-Betruges zu werden.

Die Geschädigte hatte bereits am 24.02.21 einen Anruf auf ihrem Handy erhalten. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie 49.000 EUR gewonnen hat, man jedoch für Transport, Bearbeitung und Notar Gebühren in Höhe von 1000 EUR erheben müsse.

Die Übergabe des Gewinns sollte am Donnerstag erfolgen, zuvor sollte die 59-Jährige Gutscheinkarten in Höhe der geforderten Gebühren besorgen. Dies hatten die Betrüger ihr in fünf weiteren Anrufen eingebläut. Als die Geschädigte an der Kasse des Supermarktes Google-Play-Karten erwerben wollte, geriet sie an den Hinweisgeber. Er versuchte die Frau aufzuklären und verweigerte den Verkauf, bis sich die Geschädigte endlich einverstanden erklärte, auf die Polizei zu warten. Selbst im Beisein der Beamten riefen die Betrüger mit unterdrückter Nummer an und verlangten die Herausgabe der Codes der Gutscheinkarten. Auf Anweisung der Polizisten täuschte die Frau technisches Unverständnis vor, woraufhin sich schließlich die "Notarin" meldete. Die angebliche Notarin war der Geschädigten gegenüber ebenfalls sehr fordernd und sagte, dass der Geldtransporter erst mit Bekanntgabe der Nummern losfahren würde. Die 59-Jährige wurde während des Telefonats zunehmend nervöser, sodass schließlich eine Beamter aus dem Polizeihauptrevier Neustrelitz das Telefonat übernahm. Die Betrügerin am Telefon erdreistete sich sogar, dem Beamten zu sagen, dass er sich strafbar mache, wenn er behauptete Polizist zu sein und legte schließlich auf.

Ein herzliches Dankeschön an den Mitarbeiter des Supermarktes für so viel Hartnäckigkeit und Zivilcourage! Für die Übergabe von echten Gewinnen werden keine Gebühren erhoben. Codes von Gutscheinkarten sind wie Bargeld zu behandeln und sollten auf keinen Fall am Telefon bekannt gegeben werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen