Neubrandenburg: Geldautomat in Neubrandenburg geplündert - Suche bisher erfolglos

von
02. Dezember 2019, 06:30 Uhr

Nach einem Geldautomaten-Angriff in einer Bank in Neubrandenburg fahndet die Polizei nach dem Täter und möglichen Komplizen. Die erste Suche mit einem Spürhund nach dem Vorfall am Sonntagabend sei ohne Erfolg geblieben, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Neubrandenburg. Mindestens ein Räuber hatte den Vorraum der Bank betreten, mit einem bisher unbekanntem Werkzeug einen Geldautomaten gewaltsam geöffnet und war dann mit Bargeld aus den Kassetten geflüchtet. Die Höhe der Beute sei aber weiterhin unklar.  Die betroffene Bankfiliale ist am mehrspurigen Neubrandenburger Stadtring. Der Wachschutz habe die Polizei gerufen. Nach bisherigen Ermittlungen soll es keine Automatensprengung gegeben haben wie in früheren Fällen im Nordosten. Der Täter aus der Filiale sei zunächst zu Fuß geflüchtet. Inwieweit er Komplizen hatte, die mit einem Auto in der Nähe gewartet haben könnten, werde noch untersucht.

Auch von der Videoüberwachung in der Bank erhoffen sich die Ermittler Hinweise zu dem Überfall. Der Sachschaden am Automaten in der Filiale wurde auf rund 10 000 Euro geschätzt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen