Neubrandenburg: Schlägerei zwischen mehreren Personen auf dem Datzeberg

von
30. Mai 2020, 11:06 Uhr

Am 29.05.2020 um 22:08 Uhr wurde die Einsatzleitstelle der Polizei in Neubrandenburg über Notruf darüber informiert, dass sich auf dem Datzeberg in Neubrandenburg, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, mehrere Personen auf einem Hinterhof der Erich-Zastrow-Str. schlagen sollen. Dabei sollen auch Eisenstangen zum Einsatz gekommen sein.

Mehrere Hinweisgeber informierten die Polizei, dass es sich um eine Massenschlägerei von ca. 30 Personen handeln soll. Umgehend wurden mehrere Funkstreifenwagen aus dem PHR Neubrandenburg , dem PR Friedland, dem PHR Waren und dem PHR Neustrelitz, sowie der Bundespolizei zum Einsatz gebracht. Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte hatte sich die Lage entspannt und die Beteiligten hatten den Ort verlassen. Nach Rücksprache mit zahlreichen Hinweisgebern konnten Personenbeschreibungen, flüchtige Fahrzeuge sowie Abgangsrichtungen bekannt gemacht werden. Zeitnah meldeten sich mehrere verletzte Personen in der Notfallambulanz des Klinikums Neubrandenburg, um sich medizinisch behandeln zu lassen.

Nach ersten Erkenntnissen kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei syrischen Großfamilien. Die genauen Umstände und der Tatablauf bleiben zu ermitteln. Sprachliche Barrieren erschwerten die bisherigen Ermittlungen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt konnten von 14 syrischen Bürgern die Personalien erhoben werden. Fünf Personen sind nach gegenwärtigem Ermittlungsstand leicht verletzt worden.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei werden fortgeführt.

Zur Aufklärung dieser Straftat bittet die Polizei die Bürger um Mithilfe. Wer Angaben zu den Tathandlungen machen kann, wendet sich bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter Tel. 0395 55825224 oder jede andere Polizeidienststelle. Auch über das Internet besteht die Möglichkeit, unter www.polizei.mvnet.de, Hinweise zu geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen