Pasewalk: Bundespolizei unterbindet Trunkenheitsfahrt

von
31. März 2020, 16:02 Uhr

In den frühen Morgenstunden des 31.03.2020 fiel Bundespolizisten aus Pasewalk auf der Bundesautobahn 11 ein in Polen zugelassener PKW auf. Der später festgestellte 28- jährige polnische Fahrer fuhr sehr langsam und überfuhr im Wechsel ständig die Mittellinie und die rechte Fahrbahnbegrenzung. Auf wiederholte Haltesignale wie leuchtendes Lichtband mit "Polizei, bitte folgen!" und Blaulicht, reagierte er nicht.

Im Bereich der Anschlussstelle Penkun gelang es den Beamten dann, das Fahrzeug schadenfrei zu stoppen. Unmittelbar nach dem Öffnen der Tür schlug ihnen starker Alkoholgeruch entgegen. Über das Ergebnis des durchgeführten Atemalkoholtests staunten die Bundespolizisten nicht schlecht. Das Gerät zeigte ihnen einen Wert von 1,83 Promille an.

Der Sachverhalt wurde zuständigkeitshalber an der Landespolizei übergeben. Der Pole muss sich nun wegen Trunkenheit im Straßenverkehr verantworten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen