Verwirrte Person löst in Rostock Feuerwehreinsatz aus

nnn.de von
03. Dezember 2018, 10:50 Uhr

Zu einem nicht alltäglichen Einsatz der Bundespolizei und Feuerwehr ist es am Abend des 30. November gegen 22.50 Uhr am Rostocker Hauptbahnhof gekommen. Ein 53-jähriger Mann schlug in der Vorhalle auf der Nordseite des Hauptbahnhofes Rostock die Scheiben der dortigen Feuermelder mit seinem Ellenbogen ein und löste durch Betätigen des Knopfes einen Feuerwehreinsatz aus. Weiterhin entleerte er auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes missbräuchlich einen Feuerlöscher.

Durch einen Zeugen, der den Vorfall beobachtete wurde ein Rettungswagen angefordert, da der Mann offensichtlich einen verwirrten Eindruck machte. Nach der Personalienfeststellung wurde der 53-Jährige in eine Rostocker Klinik verbracht. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauch von Notrufen aufgenommen. Die zeitnahe Instandsetzung der Feuermeldeanlagen wurde veranlasst und anschließend der Einsatz durch alle beteiligten Kräfte beendet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen