Wittenburg: Verdacht auf Handgranate - Polizei durchsucht Wohnung nach Waffen

nnn.de von
01. Januar 2018, 17:05 Uhr

Für Aufsehen sorgte am Wochenende ein Polizeieinsatz in einer Plattenbausiedlung in Wittenburg. Dort wurde die Wohnung eines 58-jäahrigen Mannes durchsucht, teilten die Beamten mit. Zuvor war ein Hinweis bei der Polizei eingegangen, dass der Mieter eine scharfe Handgranate besitzen und somit gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen soll.  Die  Durchsuchung der Wohnung am Sonnabend sei ergebnislos verlaufen, hieß es weiter. Weder in der Wohnung des Mannes, noch in anderen  Räumen des Hauses, einschließlich seines Autos konnte ein verdächtiger Gegenstand gefunden werden. Auch der Einsatz eines Sprengstoffsuchhundes brachte kein Ergebnis.

Die Beamten hatten den 58-jährigen Wittenburger kurz vor der Durchsuchung in der Stadt angetroffen und   ihn vorläufig festgenommen. In einer ersten Befragung bestritt er, eine Handgranate zu besitzen.

Die Ermittlungen der Polizei dauern aber an. Hintergrund sei, dass der  Wittenburger durch die Angaben einer  Frau erheblich belastet  werde. Deren Identität ist noch unklar, sie habe laut Polizei konkrete Erkenntnisse mitgeteilt. Diese seien letztlich ausschlaggebend dafür gewesen, dass ein Richter die Durchsuchung der Wohnung anordnete. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen