Zingst: Glückliches Ende einer Suche

von
07. August 2020, 06:17 Uhr

Eine vierköpfige Familie aus Niedersachsen begann am Donnerstag ihren Urlaub mit einem Besuch am Strand von Zingst. Der 37-jährige Familienvater und die Tochter sammelten gerade noch Steine, als er sie gegen 20 Uhr plötzlich nicht mehr sah.

Zuerst suchte der Mann mit weiteren Badegästen seine Tochter, merkte aber schnell, dass er die Polizei informieren muss. Schließlich wählte der besorgte Familienvater die Notrufnummer 110 der Polizei.Einsatzkräfte aus Barth, die Bereitschaftspolizei, ein Polizeihubschrauber sowie der Freiwillige Feuerwehr Zingst wurden alarmiert und es begann eine umfangreiche Suche.

Das Kind konnte schließlich gegen 21.10 Uhr, drei Kilometer entfernt am Strand in Richtung Prerow, von zwei Badegästen aus der Region, die sich ebenfalls an der Suche beteiligten, aufgefunden werden.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Zingst brachten das Kind auf dem Wasserweg zu den Eltern, die das Kind nach einer medizinischen Begutachtung durch einen Rettungswagen vor Ort wohlbehalten zurück erhielten. Nach diesem Schreck kann nun der Erholungsurlaub der Familie in Mecklenburg-Vorpommern weitergehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen