FC Hansa Rostock : Dank Tor von Aaron Opoku: 1:0 gegen Preußen Münster

Bereitete Sekunden vor der Pause für Aaron Opoku eine gute Schusschance vor: Nils Butzen, der hier vor dem Münsteraner Niklas Heidemann flankt.
Bereitete Sekunden vor der Pause für Aaron Opoku eine gute Schusschance vor: Nils Butzen, der hier vor dem Münsteraner Niklas Heidemann flankt.

Mit dem zweiten Saisonsieg verließen die Weiß-Blauen die Abstiegsplätze. Der Treffer des Tages fiel in der 77. Minute.

von
31. August 2019, 15:53 Uhr

Rostock | Als Drittletzter und also für den Augenblick Absteiger in die Regionalliga ging der FC Hansa in diesen 7. Spieltag der 3. Fußball-Liga. Wohl wissend aber, dass er sich mit einem Sieg, die Tendenz des 2:2 in Ingolstadt fortsetzend, sogleich ins Mittelfeld begeben – und bei zwei Toren Unterschied auch seinen Gegner SC Preußen Münster in der Tabelle überholen würde.

Von den vier frischen Neuzugängen Osman Atilgan, Nik Omladic, Rasmus Thellufsen und Nikolas Nartey durfte sich am Sonnabend Atilgan als Erster den Fans im Ostseestadion vorstellen: Er wurde für das Mittelfeld (außen/Korbinian Vollmann dafür mittig) ebenso in die Start-Elf berufen wie Nico Neidhart, der links verteidigte (wofür Nico Rieble in die zentrale Abwehr einrückte). Nicht in der Startformation im Vergleich zu Ingolstadt waren Max Reinthaler sowie der erkrankte Maximilian Ahlschwede. Neidhart debütierte im Übrigen von Anfang an, nachdem er in Ingolstadt bereits eingewechselt worden war.

Bis auf zwei Ecken für die Mecklenburger und einen geblockten Schuss von Mirnes Pepic (13.) passierte in der ersten Viertelstunde so gut wie gar nichts – jedenfalls nichts, was des Notierens wert gewesen wäre.

Doch dann: Vollmann hat die Inspiration, kommt auch durch, kann selbst abschließen, schiebt die Kugel aber uneigennützig nach rechts weiter zu Aaron Opoku, doch der scheitert aus bester Position am top reagierenden Gäste-Keeper Schulze Niehues (16.). Das war ein toller Angriff, der freilich zwingend zum 1:0 hätte führen müssen!

Nach einer Phase des gegenseitigen Neutralisierens drehte Hansa kurz vor der Pause auf. Mit Pepic, der Opoku in Szene setzte. Jener hätte aber wohl lieber den im Rückraum frei stehenden Vollmann mit dem Ball versorgt, als vor das Tor zu Verhoek zu passen (wird abgedrängt/43.). Ein Schuss von Vollmann nach Einwurf von Rieble (44.) flog ebenso weit über den Kasten wie der Versuch von Opoku nach schöner Vorbereitung von Nils Butzen (45.+1).

Die zweite Halbzeit begann bei nach wie vor hochsommerlichen Rahmenbedingungen turbulent. Zunächst erzielte Litka mit einem satten Vollspannstoß in den Dreiangel das 1:0 für Münster – glaubten jedenfalls er und die restlichen Preußen (48.). Doch Schiedsrichter-Debütant Robin Braun, 23-jähriger Diplom-Jurist vom SV Jägerhaus-Linde, zeigte nicht zur Mitte, sondern ahndete ein vorausgegangenes Handspiel der Gäste.

Im direkten Gegenzug Vollmann mit der Chance, doch Schulze Niehues ist noch mit einer Hand dran, wehrt ab zur Ecke. Auch diese tritt Vollmann, sehr genau tut er das, Kopfball von Atilgan aus Nahdistanz, allerdings zu kraftlos und unplatziert genau in die Arme von Schulze Niehues (50.).

Es fehlte der letzte Tick Genauigkeit, ansonsten war den Rostockern nicht viel vorzuwerfen. Sie wollten unbedingt das 1:0, und Trainer Jens Härtel natürlich ebenso, und deshalb brachte er nach gut einer Stunde mit Pascal Breier und Marco Königs zwei frische Stürmer.

Und das hätte sich um ein Haar ganz schnell ausgezahlt: Breier kommt in Ballbesitz, gibt ab auf Königs, abgefälschter Schuss, "nur" die siebente Ecke (70.).

Die Hanseaten entwickelten jetzt enormen Druck, setzten sich vor dem und im Strafraum der Roten fest, holten einen Eckball nach dem anderen heraus (am Ende 10:5), nur der erlösende Treffer wollte einfach nicht fallen – bis in der 77. Minute aus einem völlig unübersichtlichen Gewühl heraus Opoku das Spielgerät vor die Füße bekam und aus Nahdistanz kurzen Prozess machte: endlich und hochverdient das 1:0!

Breier hätte nach Vorarbeit von Opoku alles klarmachen können, scheiterte jedoch an Schulze Niehues (79.). Ebenso auf dem Weg zum 2:0 war Opoku, allerdings sprang ihm nach glänzendem Pass von Königs der Ball zu weit vom Fuß (83.).

FC Hansa: Kolke – Butzen, Sonnenberg, Rieble (angeschlagen/72. Reinthaler), Neidhart – Bülow (V), Pepic (V) – Atilgan, Vollmann (65. Breier), Opoku – Verhoek (65. Königs)

Schiedsrichter: Braun (Wuppertal)

Zuschauer: 11 373

Tor: 1:0 Opoku (77.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen