Hansa Rostock : Nach Hansa-Intermezzo: Lach jetzt bei Verl

Frederik Lach spielt jetzt für den SC Verl in der Regionalliga West. Foto: Andy Bünning
Frederik Lach spielt jetzt für den SC Verl in der Regionalliga West. Foto: Andy Bünning

Frederik Lach kickt künftig wieder in der Regionalliga West. Die Suche nach einem neuen Verein hat nicht lange gedauert.

von
05. September 2019, 13:07 Uhr

Rostock | Nachdem Frederik Lach kurz vor Ende der Transferpeiode die Kogge nach nur zwei Monaten wieder verlassen hat, ist er bereits bei einem neuen Verein untergekommen. Gestern hat der der West-Regionalligist SC Verl die Verpflichtung des 22-jährigen Innenverteidigers verkündet. Damit spielt Lach nun wieder in der Liga, die vor seinem Kurzzeit-Engagement bei Hansa seine sportliche Heimat war. Er hat für zwei Jahre unterschrieben.

„Aus fußballerischer Sicht und im Hinblick auf meine sportliche Weiterentwicklung ist es die richtige Entscheidung, nun einen anderen Weg einzuschlagen“, erklärt Frederik Lach: „Ich freue mich auf die Aufgaben beim Sportclub Verl. Man spürt direkt, dass hier etwas entsteht. Dabei möchte ich mithelfen.“

Verl steht nach fünf Spielen auf Platz 5 der Tabelle, hat zehn Punkte gesammelt und sechs Zähler Rückstand auf Spitzenreiter und Testgegner von Hansa aus der Vorbereitung, Rödinghausen. Lachs Ex-Klub, die SG Wattenscheid, findet sich zunächst nur im Tabellenkeller wieder.

Nach Angaben von Verls Vereinsvorstand Raimund Bertels sei der Verein schon vor der Saison am Innenverteidiger dran gewesen. Die Drittliga-Konkurrenz war dann im Rennen um die Verpflichtung wohl aber doch etwas zu stark. "Wir sind davon überzeugt, dass Freddy uns mit seinem Spiel und seiner Persönlichkeit weiterhelfen wird“, wird Bertels zitiert. Und auch Lachs neuer Trainer, Guerino Capretti, scheint begeistert: „Für uns ist es klasse, dass es mit Frederiks Verpflichtung geklappt hat. Er wird unserem Spiel in der Defensive noch weitere Möglichkeiten bieten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen