Hansa Rostock : Vertrag einvernehmlich aufgelöst: Lach verlässt Hansa

Frederik Lach verlässt Hansa bereits nach zwei Monaten wieder. Foto: Andy Bünning
Frederik Lach verlässt Hansa bereits nach zwei Monaten wieder. Foto: Andy Bünning

Nach zwei Monaten löst Hansa den Vertrag mit Frederik Lach, der erst zu Saisonbeginn aus Wattenscheid kam, wieder auf.

von
02. September 2019, 14:57 Uhr

Rostock | Der F.C. Hansa Rostock und Defensivakteur Frederik Lach werden getrennte Wege gehen. Beide Seiten haben sich darauf geeinigt, den bis 30.06.2020 laufenden Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen.

Martin Pieckenhagen, Vorstand Sport beim F.C. Hansa Rostock: „Durch unsere Aktivitäten auf dem Transfermarkt hat sich die Situation für Frederik bei uns verändert. Nach einigen Gesprächen sind wir uns mit ihm darüber einig, dass es für seine sportliche Karriere das Beste ist, sich einem Verein anzuschließen, der ihm regelmäßige Einsatzzeiten versprechen kann. Für seine Entwicklung ist es wichtig, dass er auf dem Platz steht und spielen kann – diese Möglichkeit können wir ihm nicht garantieren."

Frederik Lach war im Sommer 2019 vom Regionalligisten Wattenscheid 09 an die Küste gewechselt und stand seitdem in zwei Drittliga-Partien sowie im DFB-Pokalspiel gegen den VfB Stuttgart im Kader, blieb dabei aber ohne Einsatz.

Frederik Lach: „Aus fußballerischer Sicht und in Hinblick auf meine sportliche Weiterentwicklung ist es die richtige Entscheidung, nun einen anderen Weg als geplant einzuschlagen - auch wenn es mir natürlich weh tut, den Verein und die Mannschaft zu verlassen. In der kurzen Zeit habe ich den Staff und die Mitarbeiter der Geschäftsstelle sehr ins Herz geschlossen und habe mich sehr wohl in Rostock gefühlt. Dem F.C. Hansa wünsche ich alles Gute und den Jungs eine erfolgreiche Saison.“

Der F.C. Hansa Rostock wünscht „Freddy“ für seine sportliche und private Zukunft alles Gute und bedankt sich für seinen Einsatz an Bord der Kogge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen