Lukas Scherff : Die Hansa-Entdeckung der Saison

nnn_plus
Immer Vollgas auf der Außenbahn: Hansa-Youngster Lukas Scherff überzeugte in der abgelaufenen Drittliga-Saison mit drei Toren und vier Vorlagen.
Immer Vollgas auf der Außenbahn: Hansa-Youngster Lukas Scherff überzeugte in der abgelaufenen Drittliga-Saison mit drei Toren und vier Vorlagen.

Lukas Scherff hatte anfangs keiner auf der Rechnung. Mittlerweile hat sich der 21-Jährige ins Team gespielt und einen Vertrag bis 2021 erkämpft

Exklusiv für
NNN+ Nutzer

von
17. Mai 2018, 08:00 Uhr

Lukas Scherff ist die Entdeckung dieser Saison beim Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock. Zu Beginn der Vorbereitung hatte selbst FCH-Coach Pavel Dotchev den Youngster noch nicht einmal richtig auf dem Zettel, gab ihm dennoch eine Chance. Im Saisonfinale der 3. Liga stand der 21-Jährige zuletzt sechsmal in Folge über 90 Minuten auf dem Platz und ist aktuell aus dem Team der Ostseestädter nicht wegzudenken. „Besser kann es eigentlich nicht laufen. Ich spiele immer von Anfang an und dann auch noch durch“, sagt Scherff, der sich nach einer anderthalbjährigen Leihe zum FC Schönberg (damals noch Regionalliga Nordost) mit einer engagierten Vorbereitung seinen Platz im Kader verdiente. Im Februar wurde sein Vertrag, der in diesem Sommer ausgelaufen wäre, bis 2021 verlängert.

Scherff ist links offensiv fest eingeplant. „Das ist meine Position. Dort fühle ich mich in jedem Fall wohler“, sagt der Kicker, der eigentlich als linker Abwehrmann fungierte. Doch Axel Rietentiet (momentan beim Rostocker FC) – sein damaliger Trainer in Schönberg, der zur neuen Saison den FC Hansa II übernimmt – stellte Lukas Scherff weiter vorne auf. Ein Schachzug, der sich für den Spieler und jetzt auch den FCH auszahlen sollte.

Denn auch in Rostock sieht Coach Pavel Dotchev den gebürtigen Schweriner eher in der Offensive. Mit drei Toren und vier Vorlagen in 21 Einsätzen kann Scherff eine passable Bilanz vorweisen. „Ich freue mich, dass ich für Hansa Tore schießen kann, und hoffe, dass es in der nächsten Saison so weitergeht“, sagt das Eigengewächs, das bis auf seine Zeit in Schönberg jetzt schon seit 2010 für die Kogge aufläuft.

Am Montag steht um 14.30 Uhr in Neustrelitz mit dem Finale um den Landespokal endlich die letzte Saisonpartie an. Für Lukas Scherff ist es das zweite Endspiel. 2016 verlor er mit dem FC Schönberg gegen den FC Hansa erst im Elfmeterschießen. Neustrelitz könnte dagegen ein gutes Omen sein. In seinem letzten Spiel für Schönberg traf Scherff zum zwischenzeitlichen 1:1 beim 2:1-Erfolg der Maurinestädter bei der TSG Neustrelitz. Und wie zuletzt beim 4:2 gegen den Halleschen FC traf Scherff per Kopf.

Ehlers als Spion

Hansa bereitet sich akribisch auf das Finale im Landespokal gegen Eintracht Schwerin vor. Co-Trainer Uwe Ehlers wird den Gegner, der in der Oberliga um den Klassenerhalt ringt, am Sonnabend beim SV Lichtenberg 47 beobachten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen