Hansa Rostock : Gottschling heiß auf DFB-Pokal

Im Testspiel gegen den SV Werder Bremen I (1:1) durfte sich Marcel Gottschling – hier vor Janek Sternberg am Ball – schon mal mit einem ganz großen Kaliber messen. Jetzt ist das Hansa-Talent aus Oldenburg heiß auf das Pokalspiel gegen Zweitligist Kaiserslautern.
Im Testspiel gegen den SV Werder Bremen I (1:1) durfte sich Marcel Gottschling – hier vor Janek Sternberg am Ball – schon mal mit einem ganz großen Kaliber messen. Jetzt ist das Hansa-Talent aus Oldenburg heiß auf das Pokalspiel gegen Zweitligist Kaiserslautern.

„Wir sind wahrscheinlich das erste und letzte Mal zu Hause kein Favorit. Wenn wir weiterkommen, das wäre für uns alle megageil“

von
06. August 2015, 08:00 Uhr

Für frischen Wind sorgte der 21 Jahre alte Hansa-Offensive Marcel Gottschling in der Fußball- Drittliga-Partie der Rostocker beim Chemnitzer FC. In der 72. Minute kam er für Stürmer Julius Perstaller aufs Feld und überzeugte. „Ich habe besser ins Spiel reingefunden und konnte, denke ich, etwas von mir zeigen“, sagt Gottschling.

Bereits eine Woche zuvor gab er gegen den SV Werder Bremen II sein Drittliga-Debüt. „Es war absoluter Wahnsinn, im ersten Heimspiel vor fast 16  000 Zuschauern eingewechselt zu werden, das war ein Highlight. Allein wegen der Stimmung habe ich noch weitere Prozente rausgeholt“, so Gottschling.

Das Gefühl sei in Rostock von Beginn an genau richtig gewesen. „Als ich das erste Mal hier war, haben mich das Stadion, der Trainingsplatz und die Fans total umgehauen.“ Die Gespräche mit dem Sportlichen Leiter Uwe Klein und dem Chefcoach Karsten Baumann hätten ihn schließlich völlig überzeugt, den Schritt in die Hansestadt zu wagen. „Die Pläne, die die beiden haben – insbesondere auch mit mir –, passen gut zu meinen Vorstellungen“, erklärt Marcel Gottschling.

Anfangs wohnte er noch im Hotel Sportforum, doch mittlerweile hat er sich in der Stadt eingelebt – und in der Mannschaft. „Die Konkurrenz ist beim Training groß. Da sind noch andere, die auf der Position spielen können, das weiß man. Aber neben dem Platz spielt das gar keine Rolle mehr.“ An freien Tagen steht dann auch mal ein Besuch an der Ostseeküste auf dem Plan. Dennoch genießt der gebürtige Oldenburger jede Reise in die Heimat. „Wenn ich wirklich mal etwas länger frei habe, fahre ich nach Hause.“ Aber auch dann könne er nicht vom Fußball lassen: „Dann zocken wir meistens FIFA“, sagt er mit einem Grinsen. Ob er sich dabei Tricks abgucken kann, bleibt abzuwarten.

Erst einmal möchte Gottschling bei Hansa überzeugen. „Ich bin noch jung, das ist mein erstes Jahr in der 3. Liga. Da möchte ich einfach so oft wie möglich auflaufen und mein Können unter Beweis stellen. Ich habe einen Drei-Jahres-Vertrag bekommen, das heißt, dass ich persönlich ein bisschen Zeit habe, mich zu entwickeln“, sagt der Mittelfeldspieler zuversichtlich.

Diese Woche kann er im Training seine Stärken zeigen und dann vielleicht auch am Sonntag eine Option sein. Dass im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern 100 Prozent und mehr gefragt sind, ist Marcel Gottschling, der vom Regionalligisten VfB Oldenburg an die Ostsee wechselte, klar: „Wir sind wahrscheinlich das erste und letzte Mal zu Hause kein Favorit. Trotzdem wollen wir den Fans etwas bieten. Es wäre großartig, wenn wir weiterkommen, das wäre für uns alle megageil.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen