zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Guten Auswärtstrend behalten

vom
Aus der Onlineredaktion

Innenverteidiger Oliver Hüsing und Julian Riedel freuen sich auf das Duell beim 1. FC Magdeburg

von
erstellt am 08.Sep.2017 | 07:30 Uhr

Der FC Hansa will auswärts in der 3. Fußball- Liga seine weiße Weste behalten, denn bisher haben die Rostocker alle drei Auswärtsspiele gewonnen. Das wird ein schwieriges Unterfangen, steht doch das Ost-Duell gegen die zweikampfstarken Magdeburger (Sonnabend 14 Uhr MDCC-Arena) vor wohl ausverkauftem Haus an. „Wir freuen uns mega. Da freut man sich umso mehr, vor so vielen Zuschauern zu spielen“, sagt FCH- Innenverteidiger Oliver Hüsing.

Der 24-Jährige und seine Abwehrkollegen Julian Riedel, Fabian Holthaus und Joshua Nadeau, der wohl wieder auf der rechten Seiten zum Einsatz kommt, müssen wachsam bei den Magdeburgern sein, die zuletzt fünfmal infolge in der Liga gewonnen haben. „In jedem Spiel wollen wir hinten gut stehen und am besten nichts zulassen. Wenn man zu Null spielt, hat man immer einen Punkt sicher – das ist halt so“, so Hüsing mit einem Lachen und ergänzt: „Aber das sind nicht nur wir vier hinten, sondern alle Elf und die, die reinkommen. Wir wissen, dass Magdeburg sehr stark ist. Aber wir wissen auch, dass wir sehr stark sind. Um da was mitzunehmen, brauchen wir unsere beste Leistung, gerade mit dieser Stimmung im Rücken. Es wird nicht einfach.“

Das weiß auch sein erfahrener Abwehrkollege Julian Riedel, dennoch relativiert er: „Bisher hatte jede Mannschaft einen Stürmerbrocken – ob nun Adriano Grimaldi bei Preußen Münster oder Karsten Kammlott bei Rot-Weiß Erfurt. Aber wir haben mit Tim Väyrynen und Soufian Benyamina auch sehr gute Kanten.“ Dennoch weiß er auch um die hitzige Atmosphäre auf dem Spielfeld: „Magdeburg wird umso mehr um den Kampf kommen. Die spielen nicht so den Fußball, wie wir ihn spielen. Sie agieren mehr mit langen Bällen und dann auf die Zweiten. Da knallt es auch mal.“ Aber der Innenverteidiger ist sicher, dass „wir in unserem Team auch ein paar kleine Drecksschweine haben, die ein bisschen hinlangen können“. Und auch Hüsing weiß, wie dem entgegengewirkt werden kann: „Da müssen wir einfach clever verteidigen, indem wir nicht in jedes Duell wild reinspringen, sondern auch mal einen Ticken abwarten und auf die zweiten Bälle gehen. Wir müssen mit 100 Prozent die Grundtugenden abrufen und darauf aufbauend guten Fußball spielen.“

Der 26-jährige Riedel freut sich hingegen viel mehr auf die Stimmung in der MDCC-Arena: „Magdeburg ist immer eine sehr, sehr besondere Atmosphäre, sehr laut, sehr eng – die Fans schreien auch wirklich 90 Minuten an. Auf dem Platz finde ich, macht das eher Bock. Mich beflügelt das.“ Ähnlich geht es auch Oliver Hüsing, der sich über die gut 2000 mitreisenden FCH-Anhänger freut. „Das pusht uns auf dem Feld – und die Fans können sich auf eine Mannschaft freuen, die alles tut, um zu gewinnen“, verspricht Oliver Hüsing.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen