Hansa Rostock : Kogge ist eiskalt vor dem Tor

Brutal in der Chancenverwertung: Hansas Innenverteidiger Julian Riedel lobt nicht nur die geschlossene Abwehrleistung seiner Mannschaft in den jüngsten Spielen, sondern auch die Effektivität vor dem Tor.
Foto:
Brutal in der Chancenverwertung: Hansas Innenverteidiger Julian Riedel lobt nicht nur die geschlossene Abwehrleistung seiner Mannschaft in den jüngsten Spielen, sondern auch die Effektivität vor dem Tor.

Rostocker Fußball-Drittligist überzeugt mit Effektivität bei Treffern und mit geschlossener Defensivleistung

von
14. Februar 2018, 08:00 Uhr

Besser hätte der Start für den FC Hansa ins Jahr 2018 in der 3. Fußball-Liga bisher nicht laufen können – mit drei Siegen aus drei Spielen nehmen die Rostocker Kurs auf die oberen Tabellenplätze. Mit 43 Zählern haben die Hanseaten nur noch einen Punkt Rückstand auf den dritten Rang. Sieben Punkte trennen sie von Platz zwei – und das bei einem Nachholspiel. „Es sind noch so viele Spiele zu spielen. Wenn wir das nächste Match gewinnen, haben wir unser Minimum-Ziel erreicht – in diesem Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben“, so Trainer Pavel Dotchev.

Innenverteidiger Julian Riedel sieht die Erfolgsserie in der „Effektivität, die wir zeigen. Wir machen die Dinger eiskalt rein. Das ist wahrscheinlich die größte Entwicklung, die wir genommen haben“, urteilt der 26-Jährige. Konstanter müssen die Hanseaten auch bei einer Führung nur noch in der Konzentration zum Start in die zweite Halbzeit werden. „Ein Gegentreffer nach der Pause ist mittlerweile schon der Klassiker. Dann kommt der Gegner mit Druck aus der Kabine. Zurzeit retten wir aber alle gut und die gesamte Mannschaft wirft sich rein“, lobt Riedel die Abwehrleistung seiner Truppe.

Es zeigt sich auch, dass die geringen personellen Veränderungen – mit Angreifer Pascal Breier und Verteidiger Nico Rieble nur zwei Neuzugänge – dem Rostocker Team guttaten. „Wir wollen die Jungs entwickeln und nicht den Erfolg kaufen – das können wir mit unseren Möglichkeiten auch gar nicht“, so Dotchev. Ein Zeichen dafür, dass dies klappt, ist für den Fußball-Lehrer die Tatsache, dass selbst Spieler, die am Wochenende nicht im Kader waren, nach der Partie in der Kabine mit dem Rest der Mannschaft feierten. „Das ist für mich viel wichtiger als alles andere“, so Pavel Dotchev.

FCH spielt im Bremer Weserstadion auf

Das Auswärtsspiel des FC Hansa Rostock in der 3. Fußball-Liga bei der U 23 von Werder Bremen (Freitag, 2. März, 19 Uhr) wird nicht wie üblich auf Platz 11 sein, sondern erneut im Weserstadion ausgetragen. Grund für die Verlegung in das 42 100 Zuschauer fassende Stadion sei die hohe Ticket-Nachfrage für die Partie.

Der FCH hatte bereits einen Auftritt im Weserstadion: Im April 2017 wurde das Match zwischen den beiden Nord-Mannschaft ins Bundesliga-Stadion verlegt. Damals hatten rund 4000 Hansa-Anhänger den 2:0-Erfolg ihres Teams gesehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen