DFB-Pokal: Ausschreitungen vor Hansa-Nürnberg : Polizei löst Fan-Schlägerei durch Warnschuss auf

hansaeinsatz_rostock_2.jpg
1 von 7
Mit massivem Polizeiaufgebot wurden heute größere Fan-Ausschreitungen im Umfeld des DFB-Pokalspiels Hansa - Nürnberg unterbunden. Foto: Tretropp

Angespannte Stimmung vor dem heutigen DFB-Pokal-Spiel in Rostock zwischen dem FC Hansa und dem 1. FC Nürnberg. Während einer Schlägerei von Fans beider Lager musste ein Polizist einen Warnschuss abgeben.

von
31. Oktober 2018, 12:54 Uhr

Vor dem DFB-Pokal-Spiel des FC Hansa gegen Nürnberg ist es in Rostock zu Ausschreitungen gekommen. Bei einer Auseinandersetzung zweier kleinerer Gruppierungen von Fans beider Mannschaften wurde ein Warnschuss abgegeben, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. Etwa 350 Nürnberger Fans wurden in Gewahrsam genommen. Zudem wurden zahlreiche verbotene Gegenstände sichergestellt.

Polizei nimmt 311 Anhänger des 1.FC Nürnberg in Gewahrsam. Während der polizeilichen Maßnahmen konnten unter anderen Vermummungsgegenstände, Pyrotechnik, Reizstoffsprühgerät, als Kreditkarten getarnte Messer und Schlaghandschuhe sichergestellt werden.
Polizei

Polizei nimmt 311 Anhänger des 1.FC Nürnberg in Gewahrsam. Während der polizeilichen Maßnahmen konnten unter anderen Vermummungsgegenstände, Pyrotechnik, Reizstoffsprühgerät, als Kreditkarten getarnte Messer und Schlaghandschuhe sichergestellt werden.

 

Nach Angaben einer Polizeisprecherin waren mehrere hundert Anhänger der Gäste bereits am Vormittag und damit viele Stunden vor Spielbeginn mit Reisebussen in Rostock angekommen. Nach ersten Erkenntnissen durchstreiften einzelne Gruppierungen die Gegend am Werftdreieck, trafen dabei auf Hansa-Fans und provozierten diese. Der Polizei sei es jeweils gelungen, die aufeinander losgehenden Gruppierungen zu trennen. In einem Fall habe ein Beamter dabei einen Warnschuss abgegeben. Der Grund dafür war am Abend noch nicht bekannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen