Hansa Rostock : Torjäger Benyamina blüht auf

Mit aktuell neun Treffern ist Soufian Benyamina der erfolgreichste Torschütze des FC Hansa Rostock – und möchte noch weitere Erfolge mit der Mannschaft feiern.
Foto:
Mit aktuell neun Treffern ist Soufian Benyamina der erfolgreichste Torschütze des FC Hansa Rostock – und möchte noch weitere Erfolge mit der Mannschaft feiern.

Dem Hansa-Stürmer liegt das Spiel von Trainer Pavel Dotchev. Mit neun Treffern ist er erfolgreichster Angreifer der Rostocker

von
08. Februar 2018, 08:00 Uhr

Mit insgesamt neun Treffern ist Soufian Benyamina der erfolgreichste Torschütze des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock – und er knüpft scheinbar nahtlos an seine Leistung aus der Hinrunde an. Im Heimspiel gegen den FC Rot-Weiß Erfurt erzielte er seinen jüngsten Treffer. „Ich habe auf jeden Fall ein gutes Gefühl in der Vorbereitung. Ich bin fit und in einer guten Form. Ich hoffe, dass es in den nächsten Spielen so weitergeht“, sagt der Angreifer.

Auch sein Coach Pavel Dotchev hofft für den 27-Jährigen, dass seine Form bleibt. „Aktuell ist er aus der Stamm-Elf nicht wegzudenken“, erklärt der Fußball-Lehrer, der nach dem jüngsten 2:0-Erfolg beim SV Meppen weiß, dass er auf Benyamina auch auf anderen Positionen setzen kann. In dem Match agierte der Stürmer auf der rechten Seite, immer anspielbereit für seinen Kollegen Tim Värynen. „Ich wusste es schon einen Tag vorher. Der Trainer hat mit uns über seine Idee geredet. Für uns war es im Endeffekt egal, wo wir spielen – Hauptsache wir gewinnen das Spiel, weil wir wussten, dass es sehr schwer wird. Ich wollte mich einfach nur reinhauen“, erklärt Benyamina.

Das ist es auch, was die aktuelle Mannschaft des FCH ausmacht: Jeder haut sich für den anderen rein, macht wenn nötig einen Schritt mehr. „In der Hinrunde hat man die Ansätze gesehen und jetzt können wir das auch über einen längeren Zeitraum zeigen.“ Aber nicht nur dies spielt dem 1,90 Meter großen Angreifer in die Karten, sondern auch die Spielidee des Trainers: „Er will viel Ballbesitz, dass wir die Seiten verlagern, viele Abschlüsse, dass wir schlau in den Situationen sind sowie dass wir die Räume erkennen in der Tiefe“, verdeutlicht Benyamina und ergänzt: „Das liegt mir, was der Trainer vorhat.“

Hinzu kommt die neue Flexibilität im neuen Sturmduo: „Jetzt ist ,Passi‘ (Pascal Breier – d. Red.) als zweiter Stürmer dazugekommen. Natürlich ist das für mich noch besser, da die Unterstützung nun vorne ist“, sagt er, der den Konkurrenzkampf im Sturm nicht als bedenklich empfindet: „Ich sehe es in erster Linie so, dass noch ein guter Spieler dazugekommen ist, wir noch mehr Alternativen haben. Und wenn wir vorne zusammenspielen, ist es sogar noch besser, weil wir beide torgefährlich sind.“

Während Breier noch bis 2020 für den FCH stürmen soll, läuft der Kontrakt von Benyamina im Sommer dieses Jahres aus. „Ich fühle mich wohl, aber ich will jetzt gar nicht über Vertragsverlängerung reden, sondern mich auf die Spiele konzentrieren und gute Leistungen bringen“, unterstreicht er und setzt den Erfolg für die Mannschaft und den Verein an erster Stelle. „Uns macht es allen Spaß, wenn wir oben dran sind“, gesteht Hansa-Angreifer Soufian Benyamina.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen