Ein Angebot des medienhaus nord

Rostock A-Junioren vor Saisonstart

Von Redaktion svz.de | 12.08.2011, 07:36 Uhr

Die Fußball-A-Junioren des FC Hansa Rostock starten heute um 12 Uhr im Volksstadion in die neue Bundesliga-Saison 2011/12.

Gegner wird dann, wie schon im Vorjahr zum Auftakt, Hannover 96 sein. NNN-Autor Arne Taron sprach mit dem erfolgreichen Nachwuchstrainer Roland Kroos.

Wie fällt Ihr Fazit zur Saisonvorbereitung aus?

Kroos: Insgesamt war die Vorbereitung für uns durchwachsen. Dies betrifft sowohl die Leistungen in den Testspielen als auch die Tatsache, dass wir einen relativ kleinen Kader beisammen haben. Einige haben sich auch noch verletzt oder sind angeschlagen. In einigen Partien haben wir vieles schon gut gemacht. Es wurde aber auch offensichtlich, dass wir an einigen Dingen noch arbeiten müssen. Älterer und jüngerer Jahrgang müssen zudem zusammenfinden.

Wieder fand ein großer Umbruch statt. Welche Saisonziele gibt es?

Es ist fast in jedem Jahr so, dass zehn Spieler gehen und dann zehn neue aus dem B-Junioren-Bereich aufrücken. Das ist ein normaler Vorgang für uns. Natürlich wollen wir wieder im oberen Tabellenbereich zwischen Platz eins und Platz sechs spielen.

Verspüren Sie schon Auswirkungen des Abstiegs der B-Junioren in die Regionalliga in der vergangenen Saison?

Nein direkt sind wir da glücklicherweise noch nicht betroffen. Unser Kader stand schon vorher. Einigen Akteuren der alten B-Junioren-Mannschaft, die nun bei uns sind, ist dieses negative Ereignis natürlich schon noch anzumerken. Es gilt nun, diesen Spielern wieder Selbstvertrauen zu geben.

Der erste Gegner heißt Hannover 96. Auch in der vergangenen Saison war das so. Damals verloren Sie mit 0:1. Ein schlechtes Omen?

Nein. Wir nehmen es so, wie es kommt. Wir wollen einen guten Saisonstart. Es ist ein Gegner zum Auftakt, der es in sich hat. Ich erwarte ein enges und kampfbetontes Spiel. Ich glaube, nahezu alle Mannschaften sind leistungsmäßig nicht so weit auseinander. Wir wollen natürlich die Punkte in Rostock behalten.

Vergangenes Jahr kamen Sie mit ihrem Team bis ins Finale des DFB-Pokals. Ist so ein Coup auch diesmal möglich?

Das ist unwahrscheinlich schwierig. Pokalspiele sind K.o.-Spiele. Da braucht man auch das gewisse Quäntchen Losglück.