Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Andreas Bergmann neuer Trainer bei Hansa Rostock

Von dpa | 31.05.2013, 04:57 Uhr

Hansa Rostock versucht mal wieder einen Neuanfang. Trainer Andreas Bergmann soll den Traditionsverein bis 2015 zum Aufschwung verhelfen. Die ersten Neuzugänge stehen fest, weitere sollen nächste Woche folgen. Die Profis, die noch da sind, gehen fast alle.

Alles neu macht der Mai. Hansa Rostock hat sich des Sprichwortes gerade noch rechtzeitig besonnen und am letzten Tag des Wonnemonats einen Hoffnungsträger präsentiert. Andreas Bergmann soll dem fast in die Viertklassigkeit abgestürzten Traditionsverein als neuer Cheftrainer wieder Leben einhauchen. „Für meine Entscheidung war wichtig, zu wissen, welchen Weg Hansa einschlägt.

Ich bin davon überzeugt, das man wirklich einen Neuanfang will“, sagte der 53-Jährige am Freitag bei seiner Vorstellung in Rostock. Der erfahrene Fußball-Lehrer tritt die Nachfolge von Marc Fascher an, dessen zum 30. Juni auslaufender Vertrag nicht verlängert wurde. Bergmann erhält bei Hansa einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015.

„Andreas Bergmann war mein absoluter 1A-Kandidat. Er ist eine Trainerpersönlichkeit und hat sowohl im Profi- als auch Nachwuchsbereich große Erfahrung vorzuweisen. Gerade diese Mischung passt sehr gut zur Philosophie des FC Hansa Rostock“, sagte Hansas Sportvorstand Uwe Vester.

Der gebürtige Niedersachse war zuletzt für den Zweitligisten VfL Bochum tätig und wurde dort im Oktober 2012 entlassen. Zuvor sammelte Bergmann Erfahrungen in verschieden Funktionen im Profi- und im Nachwuchsbereich von der Bundesliga bis zur 3. Liga. „Es gibt nichts Schnelllebigeres als dieses Geschäft hier“, sagte Bergmann. Hansa sei ein spannender Verein mit einer großen Tradition. Er habe auch Angebote aus der 2. Liga gehabt: „Aber die haben mich nicht interessiert.“

Bergmann übernimmt in einen sportlichen Scherbenhaufen. Der Abstieg wurde nur knapp abgewendet. Zuletzt verlor Hansa sogar das Landespokalfinale sang- und klanglos 0:3 gegen den Regionalligisten TSG Neustrelitz und wird so zum ersten Mal seit der deutschen Wiedervereinigung nicht im DFB-Pokal vertreten sein. Von 17 Spielern des in der Winterpause mit einigen Leihgaben aufgeblähten Kaders laufen die Verträge aus.

Der weitaus größte Teil wird nicht verlängert. Bergmann und Vester müssen also neue Leute suchen. In Angreifer Julian Jakobs (23/Sportfreunde Siegen) sowie den Mittelfeldspielern David Blacha (22/SV Sandhausen), Milorad Pekovic (35/SpVgg Greuther Fürth) und Robin Krauße (19/eigene Jugend) sind vier schon gefunden. „Weitere werden wir Anfang nächster Woche bekanntgeben“, kündigte der Sportvorstand an.

Bergmann hat das Quartett mit ausgesucht, und auch die nächsten sollen seinen Prämissen entsprechen. „Gierig“, sollen sie sein und „Lust auf Leistung“ haben. Mit ihnen will der Neue vom Trainingsauftakt am 13. Juni an einen offensiven Stil einüben, der dann ab dem ersten Spieltag zwischen dem 19. und 21. Juli greifen soll. Besser noch eine Woche zuvor. Da ist am 14. Juli Champions League-Sieger Bayern München zu Gast zum Benefizspiel in der DKB-Arena.