Ein Angebot des medienhaus nord

Wahlpflichtangebot: "Hansa Rostock und ich" Der FC Hansa macht Schule in Rostock

Von Karen Hacke | 12.10.2011, 12:04 Uhr

Deutsch, Mathe und Biologie - das sind die Unterrichtsfächer von gestern. Heute werden andere Inhalte gelehrt. Drei Rostocker Ganztagsschulen haben jetzt ein Wahlpflichtangebot, bei dem es um den Fußball-Zweitligisten geht.

Deutsch, Mathe und Biologie - das sind die Unterrichtsfächer von gestern. Heute werden andere Inhalte gelehrt. Drei Rostocker Ganztagsschulen haben jetzt ein Wahlpflichtangebot in ihrem Programm, bei dem es um den Fußball-Zweitligisten von der Ostsee geht. Es heißt: "Hansa Rostock und ich".

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Lichtenhagen, die Otto-Lilienthal-Realschule in Toitenwinkel und die Margaretenschule in der KTV gehen gemeinsam mit dem Traditionsverein neue Wege. "Unser Ziel ist eine langfristige und nachhaltige Fanarbeit", erklärt Kursleiter und Fanbetreuer Christian Falkenberg, und Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann fügt hinzu: "Wir wollen den Kindern vermitteln, welche Bedeutung der FC Hansa für die Menschen in Rostock und Umgebung hat und was Fair Play ist."

Diese Beweggründe deckten sich allerdings noch nicht ganz mit dem, was sich die rund 50 teilnehmenden Schüler unter ihrem neuen Wahlpflichtfach vorstellten. Bei einem ersten Kennenlernen im Presseraum der DKB-Arena standen erstmal ganz andere Fragen im Raum. "Können wir die Spieler mal treffen oder sogar mit ihnen bei einer Partie auflaufen?", fragte Lukas Kretschmann. "Ich möchte gern ein Plakat oder einen Fußball gestalten", wünschte sich Nina Junghans. Die wichtigste Frage aber schien allen: "Bekommen wir hier auch Hausaufgaben auf?"

Falkenberg, der einen pädagogischen Hochschulabschluss in der Tasche hat, wollte keine falschen Versprechungen geben, sagte aber, dass sich das Eine oder Andere sicher machen lasse. "Und Hausaufgaben gibt es nur, wenn wir hier nicht alles schaffen."

Insgesamt sechs Termine stehen bis Weihnachten auf dem Fahrplan des Wahlpflichtfaches. Geplant ist unter anderem eine Trainingseinheit mit einem der Nachwuchs-Coaches, wo es um Fair Play sowie den Umgang mit Siegen und Niederlagen gehen soll. Auch das Thema Gewaltprävention wird eine Rolle spielen. Nicht ganz zufällig erscheint da der Termin, auf den sich alle Schüler wohl schon am meisten freuen: der Besuch des Spiels FC Hansa gegen den FC St. Pauli in der DKB-Arena am 19. November. Eine Auswertung dieser Partie und möglicher Geschehnisse ist ebenso geplant.

Die elfjährige Nina ist begeistert: "Ich bin schon, seit ich klein bin, ein Fan von Hansa und habe auch selbst mal zwei Jahre Fußball gespielt. Mein größter Wunsch ist es, durch den Unterricht mal einen Spieler zu treffen."

Ein erstes tolles Erlebnis hatten die Kinder der Hundertwasser-Gesamtschule bereits vor dem Kennenlernen mit Christian Falkenberg und Bernd Hofmann. Der Weg zur DKB-Arena wurde nicht etwa mit einem ordinären Auto bewältigt. Nein, die Schüler wurden mit dem Bus des FC Hansa abgeholt und befanden einstimmig: "Ganz gemütlich. Wir durften aber nichts verstellen. Das hat uns der Busfahrer (Heiko Aschenbrenner - d. Red.) verboten." Und auch Christian Falkenberg kam noch zu einer besonderen Ehre, als er den Nachwuchs kennenlernte. "Die Kinder haben mich mit Manager Stefan Beinlich verwechselt", erzählt er schmunzelnd. "Dabei bestehen gar keine Ähnlichkeiten. Ich habe mehr Haare und weniger Länderspiele." Neben der nachhaltigen Fanarbeit könnte das Projekt "Hansa Rostock und ich" also auch dafür sorgen, weitere Verwechslungen künftig auszuschließen.