Ein Angebot des medienhaus nord

FC Hansa Rostock Dotchev zieht Wannenwetsch vor

Von MABO | 01.06.2017, 21:00 Uhr

Ronny Garbuschewski verlässt Hansa – sein Vertrag wird nicht verlängert. Rostocker haben konkrete Vertragsangebote verschickt

Der nunmehr zwölfte Abgang beim FC Hansa steht fest: Ronny Garbuschewski verlässt die Kogge. Der in diesem Sommer auslaufende Vertrag des 31-Jährigen beim Fußball-Drittligisten wird nicht verlängert. Damit gibt der neue Hansa-Coach Pavel Dotchev dem Offensivmann Stefan Wannenwetsch den Vorzug.

„Ronny Garbuschewski war sehr aktiv in den Gesprächen bei uns, aber die Entscheidung fiel am Ende gegen ihn aus“, erklärt Dotchev. Es gehe in den Überlegungen auch darum, dass sich der FC Hansa Luft verschaffe. „Zurzeit haben wir mehrere identische Spielertypen auf einer Position, deswegen müssen wir genau hinsehen und auch solche Entscheidungen treffen“, so der Coach weiter.

Sowohl Ronny Garbuschewski (zuvor Drittliga-Konkurrent FC Energie Cottbus) als auch Stefan Wannenwetsch (zuvor Bundesligist FC Ingolstadt) wechselten in der der Winterpause der Spielzeit 2015/16 an die Ostseeküste. Der 31-jährige Garbuschewski wurde unmittelbar nach seinem Wechsel zur Stammkraft im zentralen Mittelfeld und bereitete in der Folge in insgesamt 15 Drittliga-Partien fünf Tore vor. In der zurückliegenden Saison kam er verletzungsbedingt nur auf 14 Pflichtspieleinsätze für die Kogge.

Wannenwetsch absolvierte in der Saison 2015/16 zwölf Einsätze. 2016/17 hatte er insgesamt 21 Drittliga-Einsätze für den FCH, erzielte dabei einen Treffer und bereitete vier vor. In der Rückrunde musste er ebenfalls verletzungsbedingt pausieren. Der 25-Jährige kann im Mittelfeld sowohl die defensive, zentrale als auch offensive Position ausfüllen. „Beide sind gestandene Spieler für die identische Position“, führt Pavel Dotchev aus. Die Entscheidung ist jedenfalls gefallen: Der Rostocker Traditionsverein hat Wannenwetsch ein konkretes Vertragsangebot zur Unterschrift vorgelegt.


Gespräche beendet – Torhüter im Anflug

Ähnlich verhalte es sich mit den Spielern Timo Gebhart und Maximilian Ahlschwede, deren Kontrakte beim Rostocker Drittligisten ebenfalls zum 30. Juni 2017 auslaufen, berichtet Dotchev.

Bei den Torhüter befinde sich der FCH ebenfalls auf einem guten Weg. „Bei allen drei Wunschkandidaten sind die Gespräche gut gelaufen und wir konnten konkrete Angebot unterbreiten“, erklärt Dotchev. Zudem seien alle weitere Verhandlungen mit potenziellen Neuzugängen in dieser Woche beendet worden – und die ersten Vertragsangebote rausgeschickt. Darunter auch Linksverteidiger Julian Riedel. „Darüber hinaus kann es sein, dass wir in der Woche zum Trainingsauftakt einige junge Gastspieler aus der Regionalliga begrüßen werden“, so Dotchev.