Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Ein 0:0 fast mit Ansage

Von dapd | 14.08.2011, 03:52 Uhr

Die beiden noch sieglosen Vereine MSV Duisburg und Hansa Rostock haben sich nach einer schwachen Partie torlos getrennt und bleiben auch nach vier Spieltagen ohne Dreier im Tabellenkeller der zweiten Fußball-Bundesliga stecken.

Wobei Aufsteiger Rostock nach seinem dritten Unentschieden als Gast mit dem Punktgewinn besser leben kann als die Heimmannschaft vom MSV, die als Aufstiegsanwärter gehandelt wurde und nun bei zwei Unentschieden und zwei Niederlagen zunächst den Anschluss an die Spitze verloren hat.

"Aufwachen, aufwachen!" riefen zahlreiche MSV-Fans unter den 13.777 Zuschauern bereits während der ersten Halbzeit. Die Elf von Trainer Milan Sasic präsentiere sich gegen den Aufsteiger überwiegend mut- und ideenlos. Kein Tempo, kein Spielwitz, Hansa Rostock hatte wenig Mühe, die Partie zu kontrollieren. Einzige erwähnenswerte Chance für die Westdeutschen war zunächst ein Lattenschuss aus spitzem Winkel von Daniel Brosinski (9.).

Der Aufsteiger kam dagegen immer wieder gefährlich in die Duisburger Hälfte. Vor allem der flinke Mohammed Lartey sorgte für Unruhe in der MSV-Abwehr. Allerdings schienen die Rostocker teilweise Angst vor der eigenen Courage zu haben und suchten nicht energisch genug den Torabschluss.

Nach dem Wechsel kamen die Duisburger wie verwandelt aus der Kabine. Sie attackierten den Gegner früh, wirkten aggressiv und spielten sich zwei schnelle Chancen durch Brosinski (50.) und Jürgen Gjasula (55.) heraus. Hansa überstand die Druckphase aber gut und suchte weiterhin seine Chance bei Konterangriffen. So musste MSV-Torwart Florian Fromlowitz gegen einen Schuss von Tino Semmer (70.) sein ganzes Können aufbieten. Insgesamt aber waren die Norddeutschen zum Glück für den MSV im Angriff zu harmlos.