Ein Angebot des medienhaus nord

Peter plaudert Essen in der Markthalle

Von BJAR | 11.01.2016, 13:36 Uhr

Mag ja sein, dass da auf dem Knopf für Espresso zugleich auch „Half Pot Coffee“ steht.

Drücke ich eben zweimal… Die Verpflegung ist natürlich ein stets wiederkehrendes Thema in so einem Camp. Ich wollte ja immer schon mal Meerbrasse essen, fangfrisch aus dem Mittelmeer. Spätestens, nachdem Weltmeister Mesut Özil, weil seine großen Augen angeblich an die eines Fisches erinnern, zu seinen Zeiten bei Real Madrid so gerufen wurde: Meerbrasse.

Im „Parkfora Restaurant“ im Titanic Beach Lara musste es glücken. Schließlich ist hier schon beim Frühstück das Angebot derart üppig, dass es schwer fällt, sich überhaupt erst mal einen Überblick zu verschaffen. Von den anderen Mahlzeiten ganz zu schweigen. Ich hielt also gestern Abend gezielt nach Fischspezialitäten Ausschau: Es gab sie gekocht, gedünstet, gebraten. Es gab Barsch, Dorade, Makrele. Nur keine Goldbrasse. Dorade sagte mir ehrlich gesagt nichts. Ich probierte, informierte mich im Nachhinein – und griente. Sie ahnen es, wenn Sie es nicht ohnehin schon wussten: Da hatte ich mir doch glatt ein leckeres Stück Goldbrasse einverleibt, ohne es zu ahnen!
Gleich nebenan von meinem Tisch hat der FC Hansa unterhalb eines 16-armigen Kronleuchters seine halbwegs separate Ecke in der „Markthalle“ (so Trainer Christian Brand). Um ihr Essen „kämpfen“ oder besser sich anstellen, müssen die Spieler ebenso wie die anderen Hotelgäste. Vor allem zum Abendbrot scheinen sie immer zur gleichen Zeit zu erscheinen…