Ein Angebot des medienhaus nord

Rostock Gegen Augsburg wird gespielt

Von André Gericke | 17.02.2010, 06:39 Uhr

65 000 Euro für den Betrieb der Rasenheizung (nur im Januar!) sowie 25 000 bis 30 000 Euro für die Schneebeseitigung (seit der Partie gegen Bielefeld): Fußball-Zweitligist Hansa Rostock hat vor allem auch finanziell unter den aktuellen Witterungsbedingungen zu leiden.

Dennoch, nach drei Auswärtspartien in Folge (0:3 beim TSV 1860 München, 1:2 in Oberhausen sowie 0:0 in Koblenz) dürfte in dieser Woche wieder der Ball in der DKB-Arena rollen. Fiel das Ostduell mit Union Berlin (vom 23. Januar auf den 24. Februar verlegt) noch Sturmtief "Daisy" zum Opfer, so ist die Austragung der Partie gegen den FC Augsburg aktuell nicht gefährdet. Einzig heftiger Neuschnee könnte den Verantwortlichen noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Seit Montag sind rund 25 Kräfte im Einsatz, räumen im und um das Stadion. "Wir versuchen unserer Verkehrsicherungspflicht Genüge zu tun. Am Dienstag haben wir dann auch auf der West- und Nordtribüne angefangen. Mittwoch geht es mit den Stehplätzen sowie dem Gästebereich weiter. Anschließend sind die Bereiche Ost und Süd an der Reihe. Von weitem sah es in der Arena eigentlich recht gut aus. Aber als wir genauer in die einzelnen Blöcke schauten, stellten wir fest, dass doch eine ganze Menge Schnee hereingeweht wurde und jetzt weggefegt werden muss", sagt Rainer Friedrich, Veranstaltungsleiter der Ostseestadion GmbH & Co. KG.

Aber auch vor der Arena sowie den verschiedenen Eingangsbereichen sind Kräfte im Einsatz, um einen sicheren Zugang zu gewährleisten. Die hohen Kosten entstehen vor allem durch Anmietung von schwerem Gerät (drei Radlader sowie ein Lkw). "Nur mit einem Schneeschieber und einer Schaufel ist es nicht mehr zu packen", so Friedrich. Des Weiteren wurden externe Firmen zur Unterstützung herangezogen, die folglich auch bezahlt werden müssen.

Problematisch könnte es allerdings bezüglich der Parkplatzsituation der erwarteten 7000 bis 9000 Zuschauer am Sonnabend werden. Viele Flächen sind bislang nicht geräumt und werden es wohl auch kaum bis zum Wochenende sein. Daher empfiehlt es sich, auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen.

Des Weiteren dürfte auch das Grün stöhnen, wenn es könnte. Immerhin drei Partien in sieben Tagen muss der Rasen über sich ergehen lassen. Denn bereits heute Abend startet das Regionalliga-Team des FC Hansa gegen den 1. FC Magdeburg in die Rückrunde (siehe unten). Anschließend kommt es zu den Zweitliga-Duellen mit dem FC Augsburg sowie Union Berlin (nächsten Mittwoch 18.30 Uhr). "Für den Platz ist das schon problematisch", erklärt Friedrich.