Ein Angebot des medienhaus nord

Rostock vs. Magdeburg Hansa: Heiße Phase beginnt

Von MABO | 23.02.2018, 08:00 Uhr

Das Magdeburg-Spiel läutet die englischen Wochen für den Rostocker Fußball-Drittligisten ein

Mit dem Heimspiel des FC Hansa am 26. Spieltag der Fußball-Liga gegen den 1. FC Magdeburg (morgen ab 14 Uhr) beginnt für die Rostocker „die heiße Phase“, erklärt Flügelflitzer Marcel Hilßner: „Die 0:2-Niederlage bei Preußen Münster ist natürlich ärgerlich, aber vielleicht war es zur richtigen Zeit ein Wachmacher vor der entscheidenden Phase. Wir haben jetzt sechs Spiele in 25 Tagen – da ist es, glaube ich, genau zur rechten Zeit gekommen. Auch wenn es nicht hätte sein müssen.“

Gegen Magdeburg soll es nun anders kommen. „Es wird zwar definitiv eine schwierige Angelegenheit. Aber bisher haben wir noch keine zwei Spiele hintereinander verloren und werden es hoffentlich dieses Mal auch nicht. Wir konnten immer nach einer nicht so guten Leistung eine Reaktion zeigen“, ist Marcel Hilßner optimistisch.

Mehr Informationen:

Rostock vs. Magdeburg: Diese Straßensperrung gibt es zu beachten


Rostock vs. Magdeburg: Diese Straßensperrung gibt es zu beachten


Am Samstag spielt der FC Hansa gegen den 1. FC Magdeburg. Die Partie, die um 14 Uhr im Ostseestadion angepfiffen wird, gilt aufgrund rivalisierender Fan-Gruppierungen als Hochrisikospiel. Deshalb gibt es rund um die Ausstragungsstätte und am Bahnhof Einschränkungen zu beachten. Bereits ab 8 Uhr gelten  Straßensperrungen in der Schillingallee ab Einfahrt Kreisverkehr/Dürerplatz sowie in der Ernst-Heydemann-Straße. In den genannten Bereichen ist ebenfalls ab 8 Uhr auch das Parken verboten. Die Notaufnahmen der Universitätskliniken sind über die bekannten Zufahrten zu erreichen. Teilweise Parkverbote gibt es ab morgens in der Strempelstraße und der  Rembrandtstraße.Von 9 bis 12 Uhr ist das Halten und Parken  auch in der Liskowstraße  zwischen Einmündung Parkstraße und Einmündung Voßstraße sowie in der Straße Bei der Tweel zwischen Einmündung Liskowstraße und Einmündung Hundertmännerstraße/Erich-Schlesinger-Straße untersagt. Anwohner werden gebeten, auf die Beschilderung zu achten. Die Eishalle in der Schillingallee ist für Besucher morgen nur zu Fuß über die Kopernikusstraße/Sportforum oder über den Barnstorfer Wald zu erreichen.Aufgrund der Anreise der Gästefans sind zwischen 8 und 20 Uhr auch die Parkplätze auf der Südseite des Hauptbahnhofes –  Albrecht-Kossel-Platz und Erich-Schlesinger-Straße (gegenüber Nordex) – gesperrt. 

Der 23-Jährige ist der Meinung, dass sich der FCH mit 43 Punkten und Rang fünf „voll im Soll“ befindet, und schwärmt von der vorhandenen Qualität im Kader. „Bei uns haben sich mittlerweile die Abläufe eingeprägt, sind gefestigt und es sind schon blinde Wege, die man geht“, erklärt Hilßner, der selbst erst zum 5. Spieltag der laufenden Saison 2017/18 zu den Ostseestädtern kam. Zudem habe der Rostocker Traditionsverein „mit dem neuen Trainer eine sehr, sehr gute Basis geschaffen. Er hat ein Händchen dafür, eine Mannschaft zusammenzubauen. Ich bin von unserem Team mehr als überzeugt. Die Qualität ist enorm hoch für die Liga. So wie wir Fußball spielen, ist das eine der attraktivsten Arten in der Liga. Es geht nur noch darum, das Woche für Woche abzurufen.“

Dies hätten die anderen Mannschaften in der Liga vor dem Saisonstart den Hanseaten nicht zugetraut und sie im Kampf um die Aufstiegsplätze auch nicht gelistet. Mit einem Punkterfolg gegen den aktuellen Tabellenführer können die Rostocker noch mal auf sich aufmerksam machen. „Klar können wir damit ein Ausrufezeichen setzen. Aber ich glaube, die Spitze da oben weiß, dass mit uns zu rechnen ist. Das liegt nicht nur am Magdeburg-Spiel. Das haben wir uns im Laufe der Saison erarbeitet Deshalb müssen wir am Sonnabend auch wieder ein Feuerwerk abbrennen“, fordert der Kicker.

Leicht wird es aber nicht, das weiß Marcel Hilßner, denn der Gegner ist „eine zweikampfstarke Mannschaft, die eiskalt vor dem Tor ist. Es geht wie in jedem Spiel darum, dass wir unser Spiel durchsetzen, unseren Fußball aufs Feld bringen. Dann sollten wir auch erfolgreich sein.“