Ein Angebot des medienhaus nord

FC Hansa Rostock Manuel Farrona-Pulido feiert per Schweigefuchs

Von Andre Gericke | 24.01.2021, 17:10 Uhr

Der Rostocker bejubelt seinen Doppelpack beim 2:1-Sieg beim MSV Duisburg mit einer besonderen Geste.

Mit einem besonderen Jubel zelebrierte Manuel Farrona-Pulido seinen Doppelpack beim 2:1-Sieg des FC Hansa beim MSV Duisburg. Der so genannte Schweigefuchs war dabei aber nicht an etwaige Kritiker des 27-Jährigen, der vor der Saison vom Zweitligisten VfL Osnabrück zum Rostocker Fußball-Drittligisten wechselte, gerichtet. Vielmehr habe sich der Jubel in seiner Zeit bei den Niedersachsen "entwickelt. Das ist ein kleiner Insider mit David Blacha (ehemaliger Hansa-Spieler - d. Red.) und einigen anderen Jungs. Das war jetzt nichts gegen irgendjemanden oder etwas persönliches", versichert der Offensivmann.

Weiterlesen: Jan Löhmannsröben spricht über Schmetterlinge und Bienen

Zwei Tore waren ihm zuletzt im Oktober 2014 in der Regionalliga für Wacker Nordhausen beim 2:0-Sieg beim BFC Dynamo gelungen. Seit dem spielte Farrona-Pulido für den 1. FC Magdeburg, Fortuna Köln, den VfL Osnabrück und jetzt in Rostock. Allerdings hatte er mit ein paar Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, kam zuletzt aber immer besser in Schwung. ",Manu' hatte in den vergangenen Wochen einen schweren Stand, weil die Jungs das vorne nicht so schlecht gemacht haben. Diesmal hat er sich mit einer guten Leistung und zwei Toren belohnt. Ich hoffe, dass er etwas Selbstvertrauen mitnimmt", so Hansa-Coach Jens Härtel.

„"Wenn man mit Leidenschaft verteidigt und im richtigen Moment zusticht, dann gewinnt man solche Spiele."“
Manuel Farrona-Pulido

Die Norddeutschen legten einen guten Start in die Partie beim MSV hin und zeigten sich vor allem im Abschluss kaltschnäuzig. Jeweils nach Ballgewinnen von Nico Neidhart schalteten die Gäste schnell um und kamen zu ihren beiden Treffern. Beim 1:0 legte Stürmer John Verhoek nach Neidhart-Pass für Farrona-Pulido auf (6.). Das 2:0 entsprang direkt einer Vorlage von Neidhart (29.). "Wir waren effizient und haben unsere ein, zwei Chancen, die wir hatten, auch reingemacht. Wenn man mit Leidenschaft verteidigt und im richtigen Moment zusticht, dann gewinnt man solche Spiele", sagte Manuel Farrona-Pulido, der jedoch nach gut einer Stunde angeschlagen ausgewechselt werden musste: "Ich habe ein Knie in den Lendenwirbelbereich bekommen und kann mich nicht so gut bewegen. Ich denke aber, dass es nicht so schlimm ist und hoffe, dass ich am Mittwoch wieder dabei sein kann."

Mittwoch Heimspiel gegen Saarbrücken

Dann geht es für den FC Hansa mit einem Heimspiel gegen den 1. FC Saarbrücken (19 Uhr im Ostseestadion) weiter und die Rostocker wollen den vierten Sieg in Serie einfahren. Denn trotz eines unnötigen durch Jan Löhmannsröben verursachten Handelfmeters, der zum 1:2-Anschluss für den MSV führte, ließ die Truppe von Jens Härtel kaum etwas zu. Vor allem nach der Pause, als die Norddeutschen von einer Vierer- auf eine Dreier- beziehungsweise Fünferkette in der Abwehr umstellten, haben sie alle Duisburger Angriffsversuche konsequent und souverän wegverteidigt. Mit jetzt 19 Gegentreffern stellt der FC Hansa neben Spitzenreiter Dynamo Dresden die beste Abwehr der Liga. "Am Ende haben wir es leidenschaftlich verteidigt und unseren Nimbus gewahrt, dass wenn wir führen, wir die Spiele auch gewinnen." Bei acht der neun Saisonsiegen war das der Fall.

Weiterlesen: Mehr zum Sport aus Rostock und Umgebung