Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Hansa Rostock siegt wieder: 2:1 gegen Jena

Von dpa | 03.04.2011, 04:42 Uhr

Der neue Meisterstern auf dem Trikot hat Hansa Rostock zwar keine Flügel verliehen.

Mit dem Schmuckstück am Revers fand der letzte DDR-Meister in der 3. Fußball-Liga aber am Wochenende mit dem 2:1 (0:0) über Carl Zeiss Jena in die Erfolgsspur zurück.

Acht Spieltage vor Saisonende haben die Mecklenburger nunmehr 14 Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz drei. „Das war ein ganz wichtiger Schritt. Wir haben nach den zwei Spielen, die wir nicht gewonnen haben, ein Zeichen gesetzt. Wir stehen auf Platz zwei, und den wollen wir auch halten“, sagte Mittelfeldspieler Robert Müller nach dem schwer erkämpften Erfolg im Ostderby des 30. Spieltages.

Auch Matchwinner Tobias Jänicke war die Erleichterung ins Gesicht geschrieben. „Es war nicht einfach für uns, denn bis zum 1:0 hat Jena nur hinten drin gestanden. Es war schwierig für uns, da durchzukommen“, schilderte der torgefährliche Mittelfeldspieler das Spielgeschehen. Erst ein energischer Sololauf Jänickes, den der wieselflinke Außen mit seinem neunten Saisontreffer abschloss, löste die Bremsen bei den Hausherren etwas.

Aber da waren bereits 61 Minuten gespielt, und die 18 000 Zuschauer im so gut wie noch nie in dieser Saison gefüllten Rund der DKB-Arena schienen trotz des herrlichen Frühlingswetters schon ihre gute Laune zu verlieren. Jänickes Treffer und das folgende Eigentor von Josip Landeka (67.) sorgten aber für eine Stimmungsaufhellung, die aber bis zum Schlusspfiff ihre Höhen und Tiefen durchlebte.

Erst recht, als Alexander Voigt (73.) die Hoffnungen der Thüringer auf einen Punktgewinn wieder nährte. „Darüber habe ich mich kolossal geärgert. Dadurch wurde es noch wieder wacklig“, schimpfte Hansa- Trainer Peter Vollmann, dessen Truppe die Leichtigkeit aus der Vorrunde verloren gegangen ist. Alles offenbar eine Kraftfrage.

„Durch das hohe Tempo, das wir gegangen sind, waren wir am Ende auch ganz schön platt“, gestand Jänicke unumwunden ein. Zum Glück geht es anderen Teams ebenso oder sogar noch schlimmer.

Hansa hat es in der englischen Woche selbst in der Hand, die Aufstiegsambitionen weiter zu nähren. Zunächst geht es am kommenden Mittwoch zum 1. FC Heidenheim. Dann kommt am nächsten Samstag Dynamo Dresden zum nächsten Ostderby in die DKB-Arena. „Wir wollen natürlich weiter punkten“, versprach Hansa-Coach Vollmann. „Man darf sich nie zu sicher sein.“