Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Hansa verliert mit 0:3 in Unterhaching

Von Redaktion svz.de | 29.07.2012, 03:02 Uhr

Hansa Rostocks Wiederaufstiegshoffnungen haben bereits im zweiten Spiel der 3.

Fußball-Liga einen ersten argen Dämpfer erhalten. Das Team von Trainer Wolfgang kassierte am Samstag eine bittere 0:3 (0:1)-Schlappe bei der SpVgg Unterhaching und lieferte dabei wie schon beim schmeichelhaften 2:1-Auftaktsieg gegen die Stuttgarter Kickers eine schwache Vorstellung ab. „Wir hatten keine Bewegung im Spiel. Wir haben heute Lehrgeld bezahlt. Die Hachinger haben uns vorgemacht, wie man schnörkellos spielt“, sagte Wolf ernüchtert wie die rund 1000 Rostocker Schlachtenbummler unter den 4000 Zuschauern im Hachinger Generali Sportpark.

Die unerwartete Pleite zeichnete sich früh ab - wenn auch nicht in dieser Deutlichkeit. Wolfs auf vier Positionen umformierte Startelf, in der der erneut verletzte Regisseur Mohammed Lartey fehlte, fand gegen die engagierten Gastgeber kaum ins Spiel, setzte kaum spielerische Akzente und kam so auch kaum zu Chancen. „Wir haben die Zweikämpfe nicht so angenommen, wie es sich in dieser Liga gehört“, haderte Abwehrchef Matthias Holst.

Stephan Thee brachte die Gastgeber mit einem Volleyschuss aus 18 Meter Entfernung nach 37 Minuten in Führung. Da der Ball auch noch abgefälscht wurde, hatte Rostocks Keeper Kevin Müller keine Chance zum Eingreifen. In der Folge blieben die Hanseaten zwar stets um den Ausgleich bemüht, doch die Hachinger erwiesen sich als effizienter.

So nutzte Dominik Rohracker (80.) seine von Sascha Bigalke gut eingeleitete Möglichkeit zum 2:0. Den Schlusspunkt setzte Andreas Voglsammer (89.) , der nur noch einschieben brauchte - diesmal hatte Rohracker vorbereitet. Durch den klaren und verdienten Heimsieg sind die Unterhachinger noch ohne Gegentor und stehen nach zwei Spielen ungeschlagen auf Tabellenrang vier.

Hansa hingegen rutschte auf den zwölften Rang ab. Für Holst kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. „Das war erst das zweite Saisonspiel, es sind noch viele Punkte zu vergeben. Ich denke nicht, dass man jetzt schon so schwarz malen sollte“, sagte er dem Rundfunksender NDR 1 Radio MV. Gelegenheit zur Wiedergutmachung gibt es bereits am kommenden Samstag in der heimischen DKB-Arena gegen den SV Babelsberg 03. Holsts Nebenmann Patrick Wolf wird dann aber zuschauen müssen. Der Trainersohn sah in Haching in der 74. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte und ist nun für ein Spiel gesperrt.

Schon im letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften in Unterhaching hatte es für Hansa eine 0:3-Klatsche gegeben. Am Ende schafften die Rostocker den direkten Wiederaufstieg.