Ein Angebot des medienhaus nord

FC Hansa Rostock Hansa-Zentrale zieht ins Stadion

Von mabo | 02.02.2016, 08:00 Uhr

Umzug, neues Sicherheitskonzept, mehr Fußballschulen: Der Rostocker Drittligist strukturiert sich neu

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock spart weiter: Das zweite Sanierungspaket umfasst den Umzug der Geschäftsstelle ins Ostseestadion bis zum Ende der Spielzeit 2015/16. Im Stadion gibt es dann eine Ticket-Vorverkaufsstelle und einen Fanshop, zudem wird das Merchandising-Lager vergrößert. Das Traditionskabinett des FC Hansa bleibt weiter am Trotzenburger Weg. Die übrigen Räume der Geschäftsstelle sind zur Vermietung vorgesehen.

Zudem ist geplant, den Stadionbetrieb zu optimieren. Dazu werde eine externe Beratungsfirma mit einem eigenen Sicherheitsmanager im Frühjahr die Dienstleistungsqualität, die Prozesse sowie die Wirtschaftlichkeit auf den Prüfstand stellen. Allein in der Saison 2014/15 habe der Verein rund 700 000 Euro für Ordnungsdienst- und Sicherheitsleistungen ausgegeben. In die Erarbeitung eines Sicherheitskonzeptes sollen die Polizei, Sicherheitsfirmen und der Deutsche Fußball-Bund einbezogen werden.

Des Weiteren werde der Nachwuchsbereich umgestaltet: Oliver Scheel, bisheriger Leiter der Hansa-Fußballschule, soll mit dem Leiter der Nachwuchsakademie Juri Schlünz ein Konzept für die Saison 2016/17 erarbeiten. Weiter ist die Erweiterung der Fußballschulen von derzeit 26 Standorten auf 30 beabsichtigt, die Vergabe von VIP-Tickets soll reduziert und der Mannschaftsbus an externe Kunden vermietet werden.

Mit dem ersten Sanierungsplan im Dezember wurden Einsparungen von 650  000 Euro pro Jahr erzielt, mit der Umsetzung des zweiten könnte bis zum Ende der aktuellen Spielzeit nochmals ein Sanierungseffekt von 527  000 Euro pro Jahr erreicht werden.