Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Leicht und locker zu einem 2:0

Von Redaktion svz.de | 16.05.2011, 11:20 Uhr

Hansa-Trainer Peter Vollmann hielt sein Versprechen und schickte zum Saisonabschluss der 3.

Fußball-Liga im Heimspiel gegen Rot Weiss Ahlen seine bestmögliche Elf auf den Platz. Jörg Hahnel stand im Kasten und auch die Abwehrkette mit Schyrba, Wiemann, Stoll sowie Pelzer blieb zusammen. Im Zentrum ersetzte Pannewitz den verletzten Trybull. Und auch Hansas Trumpf in dieser Saison, das torgefährliche Mittelfeldtrio mit Ziegenbein, Lartey und Jänicke durfte im Duell mit den abstiegsgefährdeten Gästen wirbeln. Am Ende stahlen jedoch die Abräumer den Kreativen die Schau: Kevin Pannewitz und Robert Müller erzielten die beiden Tore zum 2:0-Heimsieg vor der Rekordkulisse von 25 000 Fans in der DKB-Arena.Vor der Partie wurden auf Seiten der Rostocker Co-Trainer Jo Stock sowie dieKicker Andreas Kerner, Martin Stoll, René Lange, Malick Bolivard, Daniel Becker und Enrico Neitzel (jeweils Vertrag nicht verlängert) verabschiedet. Zudem bedankte sich Vorstandschef Bernd Hofmann bei allen Mitarbeitern und Anhängern für die tolle Arbeit in der zurückliegenden Saison. „Herzlich willkommen zum letzten Drittliga-Spiel in der DKB-Arena“, so begann Hofmann unter großem Jubel seine kurze Rede.Ahlen, das immerhin noch mit Burghausen und Werder Bremen II in Fernduellen um den Klassenerhalt kämpfte, präsentierte sich als ein harmloser Kontrahent, der die Ostseestädter im Verlauf der 90 Minuten nicht einmal in Verlegenheit brachte. Auf der Gegenseite zeigten die Hausherren eine erstaunliche Spielfreude. Offensichtlich wollten sie dem eigenen Anhang noch einmal etwas bieten. Doch Robert Müller (11./verpasst Flanke von Lartey), Björn Ziegenbein (14./ Schritt zu spät) sowie Jänicke (27./ans Außennetz) vergaben die ersten Möglichkeiten. Auch Lartey brachte das Leder in einer Doppelchance nicht im gegnerischen Kasten unter (30.). Anschließend waren es erneut Jänicke (35., 39.) und Lartey (45./20-Meter-Freistoß), die eine Führung verpassten.Die zweite Hälfte begann mit einer dreiminütigen Unterbrechung wegen Abbrennens von Pyrotechnik auf der Südtribüne (siehe unten). Wenig später gingen die Norddeutschen in Führung. Schyrba setzte Lartey ein, der die Kugel im Strafraum quer auf Pannewitz legte – 1:0 (53.). Und Hansa wusch scharf nach. Vujanovic stoppte einen Distanzhammer von Pelzer mit der Brust und setzte mustergültig Robert Müller ein – 2:0 (63.). Am Ende jubelten aber beide Teams. Denn Ahlen hielt trotz des 0:2 die Klasse, da Burghausen (3:4 gegen Saarbrücken) sowie Werder Bremen II (1:4 gegen Wehen Wiesbaden) verloren.Noch 500 Karten fürs Pokalfinale erhältlichNach dem letzten Drittliga-Abpfiff 2010/11 ist aber noch nicht Schluss für den FCH. Heute ab 16 Uhr beginnen die Vorbereitungen auf das Pokalfinale am Mittwoch in Wismar gegen den gastgebenden Oberligisten FC Anker (18 Uhr). Für die Partie im Kurt-Bürger-Stadion (Kapazität von 4000 Zuschauern) wurden im Vorverkauf bereits 3500 Tickets abgesetzt. Eintrittskarten zum Preis von sechs Euro (ermäßigt drei) sind in den Geschäftsstellen des FC Hansa (0381 - 499 99 10), des FC Anker (03841 - 70 71 72) oder des