Ein Angebot des medienhaus nord

FC Hansa „Muss mein Temperament zügeln“

Von mabo | 18.06.2018, 08:00 Uhr

Der neue Torwarttrainer Dirk Orlishausen im Interview

Ein neuer Mann nimmt auf der Bank des FC Hansa Platz: Dirk Orlishausen übernimmt ab der neuen Saison 2018/19 der 3. Fußball-Liga für die kommenden drei Jahre die Rolle des Torwarttrainers bei den Rostockern. NNN-Redakteurin Marie Boywitt sprach mit dem 35-Jährigen.

Wie schwer ist Ihnen der Wechsel an die Ostseeküste gefallen?

Dirk Orlishausen: Nach sieben Jahren Karlsruhe habe ich eigentlich geplant, meinen Lebensmittelpunkt dort zu behalten. Rostock hat mir jetzt die Chance gegeben, das zu machen, wofür ich mich in den vergangenen beiden Jahren in Urlauben weitergebildet habe. Meine Frau kommt auch sofort hoch, weil die Entfernung zwischen Rostock und Karlsruhe einfach zu weit ist.

Sehnen Sie den Trainingsstart in der neuen Rolle herbei?

Klar, je näher das Training rückt, desto größer wird die Nervosität. Mein Temperament auf der Bank muss ich dann sicherlich zügeln – auch während des Spiels. Ich will die Torhüter so gut wie möglich ausbilden, meine Erfahrung weitergeben und dafür sorgen, dass sich die Jungs steigern und eine gute Runde spielen.

Haben Sie sich mit Ihrem Vorgänger Stefan Karow ausgetauscht?

Vor gut drei Wochen hat es einen Austausch gegeben. Aber ich werde mich mit ihm auch wegen des Torwart-Nachwuchskonzeptes zusammensetzen. Ich halte es für richtig, dass man in die Ausbildung der Torhüter von klein auf, wenn man ein Trainingskonzept hat, auch die Profis einbindet. Es ist wichtig für den Verein, dass die Strukturen stimmen.