Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Schuhen rettet den Sieg

Von Redaktion svz.de | 08.03.2015, 21:00 Uhr

Hansa-Torwart hält mit Glanzparade in der Nachspielzeit Rostocker 1:0-Erfolg gegen Chemnitz fest

1:0 (1:0) gegen den Chemnitzer FC – Fußball-Drittligist FC Hansa bleibt auch im sechsten Spiel des Jahres unbezwungen. Vier Siege, zwei Remis, 14 von 18 möglichen Punkten: Die Bilanz 2015 ist die eines Aufsteigers!

Standards sollten erneut das probate Mittel sein, und fürwahr: Bickel tritt die zweite Ecke, der Ball klatscht vorn am Chemnitzer Gehäuse an die Latte (6.). Noch vor Ablauf einer Viertelstunde klappte es mit der Führung: Freistoß Bickel aus dem tiefen halblinken Mittelfeld dicht vor den Gäste-Kasten, Savran befördert die Kugel über die Linie. Es folgen vehemente Proteste der erzürnten Sachsen. In der Tat fällt die Kugel Savran, der sie einnicken will, quasi auf die Hand und springt dann über die Linie. CFC-Keeper Pentke nahm das anders wahr: „Der boxt ihn in Volleyball-Manier ins Tor.“. Hansa-Trainer Baumann, der im Spiel zu weit weg stand, um es genau erkennen zu können, meinte nur: „Es gibt viele Arten von Toren. Wir haben eins geschossen, das wichtig war für uns.“ Von den zehn Treffern, die die Mecklenburger 2015 erzielten, war es jedenfalls bereits der fünfte nach Standard von Bickel.

In der Folgezeit zogen sich die Rostocker zurück, überließen den Schwarz-Roten weitgehend das Heft des Handelns. In Schwierigkeiten gerieten sie dabei nur, als Löning im Strafraum frei zum Zuge zu kommen schien – hätte da nicht im allerletzten Augenblick Hüsing ebenso energisch wie sauber zum Tackling angesetzt und die Gefahr gebannt (19.).

Nach einer halben Stunde griffen die Hanseaten wieder lebhafter ins Geschehen ein. Schade, dass ein verheißungsvoller Konter verpuffte, als Ziemer nach Pass von Bickel hängen blieb, noch den mitgelaufenen Weidlich mit ins Boot zu nehmen versuchte, doch Chemnitz konnte klären (36.).

In der zweiten Halbzeit besaßen die Gäste die hochkarätigeren Chancen. Andererseits hatte Hansa Möglichkeiten zum 2:0 durch Savran, der nach Vorarbeit von Ziemer nicht an den Ball kam (55.) bzw. eine Eingabe von Ahlschwede um Millimeter verpasste (64.), sowie Bickel, der mit einem „Pfund“ von links aus spitzem Winkel knapp den Gäste-Kasten verfehlte (66.). In der 87. Minute sah der Chemnitzer Endres Gelb-Rot, nachdem er versucht hatte, einen Elfmeter zu schinden.

Letztlich rettete Schlussmann Schuhen den Sieg, als er einen Freistoß von Fink abwehrte (90.+1).

Bei Hansa stand erstmals seit dem 2:0 bei Mainz II im August 2014 hinten die Null.

Trainerstimmen:

Karsten Heine (Chemnitz): Es war ein sehr kampfbetontes Spiel. Rostock machte viel Druck  insbesondere durch Standardsituationen und kam so auch zum Tor. Ob das 1:0 regulär war, würde ich offen lassen. In der zweiten Halbzeit kämpften wir uns richtig rein, besaßen drei, vier klare Möglichkeiten, aber wer sie nicht nutzt, braucht sich am Ende nicht zu beklagen. Rostock hatte zwar auch die eine oder andere Kontermöglichkeit, diese Niederlage haben wir uns aber selbst zuzuschreiben.