Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Stevanovic: Rückkehr zur Sommervorbereitung

Von GERI | 31.03.2015, 08:00 Uhr

Hansa-Kicker Aleksandar Stevanovic schuftet nach Kreuzbandriss an seinem Comeback und will es ohne Operation schaffen

Der Rostocker Fußball-Profi Aleksandar Stevanovic will einen ungewöhnlichen Weg beschreiten. Trotz Kreuzbandriss im rechten Knie verzichtet der 23-Jährige auf eine Operation mit anschließender monatelanger Reha und versucht mittels konservative Behandlung wieder auf den Rasen zurückzukehren. „Ich habe bei vielen bekannten Fußballern mitbekommen, dass bei ihren Operationen nicht immer alles glatt verlaufen ist. Bei einigen meiner Freunden wurde es auch nicht mehr so wie vorher. Sie fühlen sich teilweise noch eingeschränkt. Bevor ich das Risiko einer Operation eingehe, welches ich ja schon beim Kreuzbandriss im linken Knie eingegangenen bin, möchte ich es konservativ probieren“, sagt der Mittelfeldmann.

„Es gibt halt keine Garantie, dass es hält.“

Unterstützung bekommt er dabei vom Rostocker Mannschaftsarzt Dr. Frank Bartel. „Ich habe mit ihm gesprochen, ob es möglich wäre. Er meint, dass ich eine gute Muskulatur hätte und wir es deswegen versuchen könnten. Da ich von Anfang an dafür war, will ich es jetzt auch erst einmal ohne Operation probieren“, so Stevanovic, dessen Bruder Predrag seit zwei Jahren immer wieder Probleme mit dem Knie hat: „Es gibt halt keine Garantie, dass es hält. Bei Holger Badstuber (Bayern München – d. Red.) ist es zum Beispiel dann noch einmal gerissen.“

Allerdings wird der Kicker nun auch nicht von heute auf morgen auf den Platz zurückkehren können. Auch wenn er sich gegen eine OP entschied, so legt dennoch ein weiter Weg vor ihm. Momentan versucht der Wahl-Rostocker seine Muskulatur zu stärken. „Ich fahre viel Fahrrad, bin aber auch schon draußen am laufen. Ich hoffe, dass ich in den nächsten Wochen dann auch den Ball dazunehmen kann“, erklärt „Aleks“, der nach eigenem Bekunden keine Probleme mit seinem lädierten Knie hat: „Ich fühle mich stabil, soll aber noch keine Seitwärtsbewegungen machen.“

Neben intensivem Muskeltraining – im Grunde alles was dazu beiträgt, dass Knie zu stärken – stehen auch noch Stabilitätsübungen auf dem täglichen Programm. „Dabei geht es darum, die Bänder und Gelenke an die Belastung zu gewöhnen, damit sie diese später auch aushalten“, berichtet Stevanovic.

Dass es aktuell für den FC Hansa in der 3. Liga wieder aufwärts geht, freut den Kicker natürlich. Auf seine Rückkehr auf den Rasen hat das aber keine Auswirkung. „Mein Ziel ist die Sommervorbereitung. Da will ich wieder einsteigen“, so der 23-Jährige, der aber froh ist, dass es in der Tabelle der 3. Liga für die Rostocker wieder freundlicher aussieht. „Es wäre natürlich schade für den Verein und alle seine Fans, wenn er absteigen müsste. Zudem wäre es auch für mich nicht schön, da ich ja noch einen Vertrag für das kommende Jahr habe und dann wieder ohne Club dastehen würde. Mit meinem persönlichen Zeitplan hat das aber nichts zu tun. Ich versuche, so schnell wie möglich, zurückzukommen“, sagt Stevanovic.

Familie gibt ihm den nötigen Rückhalt

Wenn das harte Arbeiten fürs Comeback dem Deutsch-Serben doch einmal ein bisschen die Laune vermiest, dann findet er willkommene Ablenkung bei der Familie. Vor gut drei Wochen wurde seine Tochter geboren. Da geht es zu Hause rund. „Mit dem Schlafen habe ich aber keine Probleme. Ich stehe nur nicht gerne früh auf, aber für Adriana mache ich das gerne“, so der stolze Vater: „Wir haben lange auf sie gewartet, sind jetzt glücklich und freuen uns sehr. Die Kleine macht unglaubliche Fortschritte. Allen geht es gut. Das ist das Wichtigste.“ Das Glück wäre perfekt, wenn Aleksandar Stevanovic dann aber Sommer wieder dem Ball auf dem Rasen nachjagen könnte.

Regenerationslauf



Nach dem gestrigen freien Tag steht für die Kicker heute Vormittag ein Regenerationslauf an.