Ein Angebot des medienhaus nord

Heute 20.15 Uhr Teil zwei der „Bochumer Woche“ Timo Perthel räumt weiterhin ab

Von André Gericke | 08.08.2011, 08:43 Uhr

Heute Abend hat Hansa Rostock ab 20.15 Uhr die Chance zur Wiedergutmachung. Neun Tage nach dem unglücklichen Aus im DFB-Pokal haben die Ostseestädter erneut den VfL Bochum zu Gast.

Teil zwei der "Bochumer Woche": Heute Abend hat Fußball-Zweit ligist Hansa Rostock ab 20.15 Uhr (live in Sport1) die Chance zur Wiedergutmachung. Neun Tage nach dem unglücklichen Aus im DFB-Pokal (5:7 nach Elfmeterschießen) haben die Ostseestädter erneut den VfL Bochum zu Gast. Diesmal geht es jedoch um Liga-Punkte. Aufgrund der durchaus ansprechenden Leistung im Cup-Duell - der FCH führte zweimal, nach regulärer Spielzeit hatte es 2:2 gestanden - ist mit lediglich kleineren Veränderungen in der Start-Elf des Neulings zu rechnen. "Im Großen und Ganzen steht die Mannschaft. Nur ein, zwei Positionen sind noch offen", sagt Hansa-Trainer Peter Vollmann.

Umkämpft scheint der Platz im Sturm. Marcel Schied, der beim zurückliegenden Auftritt den bereits früh verletzt ausgeschiedenen Marek Mintál (vier Wochen Pause wegen Adduktorenzerrung) prächtig ersetzte, könnte wieder auf die Bank rotieren, da Tino Semmers Suspendierung ebenso wie die von Jörg Hahnel, Matthias Holst, Kevin Pannewitz und Stephan Gusche aufgehoben wurde. Denn Neuzugang Semmer trat sportlich bislang überzeugend in Erscheinung und hatte bis zum nächtlichen Disko-Ausflug die Nase vorn im Angriffszentrum.

Auf der "Sechs" im Mittelfeld-Zentrum baut der 53-Jährige erneut auf das Duo Robert Müller/Timo Perthel. Gerade für Letztgenannten ist die Position schon eine gewisse Umstellung. "Dort habe ich als Profi noch nie gespielt. Das ist schon etwas anderes als auf der Außenbahn. Aber ich habe mit Robert Müller gesprochen, dass er mir sagen soll, wenn ich mich taktisch falsch verhalte oder die Laufwege nicht richtig sind. Und im ersten Spiel gegen Bochum hat es doch ganz gut geklappt", erklärt Perthel, der nach dem ersten Sieg strebt: "Ich denke, dass wir noch ein bisschen aggressiver zu Werke gehen können. Zudem müssen wir zwei, drei Fehler abstellen, dann werden wir auch erfolgreich sein."

Vollmann erhofft sich von Perthels Einsatz im defensiven Mittelfeld noch mehr Geschwindigkeit im Spiel nach vorn: "Er hat die Qualität, dort zu agieren. Und wenn wir dadurch mehr Tempo in unsere Aktionen bekommen, ist das ja nur positiv. Es darf nur nicht zu Lasten der Defensive gehen. Aber ansonsten sind die Positionen mit einem Links- und Rechtsfuß - Perthel/Müller - ideal besetzt."