Ein Angebot des medienhaus nord

FC Hansa Rostock Jetzt ist erst mal wieder Warten angesagt

Von Thomas Baake | 01.05.2019, 16:39 Uhr

Gelb-Sperre: Nach zwei Start-Elf-Einsätzen muss der Mittelfeldspieler am Freitagabend beim VfL Osnabrück zuschauen.

Beim biederen 0:0 des Fußball-Drittligisten FC Hansa im Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte gehörte Mittelfeldmann Jonas Hildebrandt noch zu den Aktivposten im Team. Der 22- Jährige durfte wie bereits beim 2:0 auf dem Betzenberg beim 1. FC Kaiserslautern erneut von Beginn an ran.

„Von Anfang an zu spielen ist immer schön. Dafür trainieren wir unter der Woche, um am Wochenende auf dem Platz zu stehen. Es fühlt sich gut an. So schlecht habe ich es auch gar nicht gemacht“, fand Jonas Hildebrandt.

Auch die erste dicke Möglichkeit gehörte dem Mann mit der Nummer 21. „Ich erobere den Ball. Pascal Breier spielt raus auf Maximilian Ahlschwede. Ich laufe mit in den Strafraum rein und bekomme den Ball auf den Kopf. Leider stehe ich aber zu weit auf dem ersten Pfosten. Der Ball war schwer zu machen. Wenn ich den versenke, ist es ein extrem gutes Tor“, erläuterte Hildebrandt seine Mega-Chance und zog sein Spielfazit: „Es waren zwei unterschiedliche Halbzeiten. Für die Zuschauer tut es mir leid. In der zweiten Hälfte haben wir uns mehr Chancen herausgespielt, verlagerten das Spiel mehr in die Lotter Hälfte. Es wäre für uns mehr drin gewesen. Wichtig war aber auch, dass hinten die Null stand.“

Nach dem Abpfiff machte der in Frankfurt (Oder) geborene Hildebrandt noch einen Plausch mit Lottes Nummer 28 und tauschte das Trikot. „Joshua Putze kenne ich noch aus meiner Zeit vom Internat in Cottbus“, schmunzelte der Mittelfeldakteur und verriet: „Das Trikot werde ich mir an die Wand hängen und stolz drauf sein, gegen die Jungs in der 3. Liga zu spielen, die man aus der Jugend noch kennt.“

Auf einen weiteren Start-Elf-Einsatz muss der 1,84 Meter große Profi nun allerdings erst mal warten. Gegen Lotte sah er seine fünfte gelbe Karte in dieser Saison und ist damit für das Flutlichtspiel am Freitag um 19 Uhr beim feststehenden Aufsteiger VfL Osnabrück gesperrt.

„Wenn man am Wochenende nicht dabei sein kann, ist es immer eklig. Ich muss das akzeptieren und kann es nicht ändern. Allerdings wird es sich zeigen, ob ich privat mitfahre. In Osnabrück kenne ich auch noch ein, zwei Jungs. Es wäre schön, sie noch mal zu sehen“, blickt Jonas Hildebrandt voraus.

Willi Evseev geht nach Meppen

Der FC Hansa und Willi Evseev gehen künftig getrennte Wege. Der 27-jährige Mittelfeldspieler, dessen Vertrag zum 30. Juni ausläuft, wechselt zur kommenden Saison zum Liga-Konkurrenten SV Meppen. „Wir danken Willi für seinen Einsatz an Bord der Kogge und wünschen ihm für seine neue Aufgabe und natürlich auch für seine private Zukunft alles Gute“, so Martin Pieckenhagen, Vorstand Sport des FC Hansa.

Der in Temirtau geborene Deutsch-Kasache kam im Sommer 2017 vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg an die Küste und hat seitdem 36 Pflichtspiele (sieben Tore, fünf Vorlagen) für die Rostocker Profis bestritten.