Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Drei Punkte! Hansa zittert Pausenführung ins Ziel

Von Sebastian Lindner | 15.09.2019, 17:52 Uhr

Hansa Rostock hat bei Eintracht Braunschweig den nächsten Sieg eingefahren.

Eine gute erste Halbzeit und eine Zitterpartie nach der Pause bescheren Hansa Rostock beim Gastspiel in Braunschweig den nächsten Sieg. Beim Tabellenführer mussten die mitgereisten Fans jedoch fast 45 Minuten bangen, denn Rostock konnte im zweiten Durchgang nicht für Entlastung sorgen. Braunschweig baute enormen Druck auf, brachte aber kein Tor mehr zustande.

In komplett roter Spielkleidung legte Hansa in Braunschweig los wie die Feuerwehr. Mit dem Anpfiff bestürmten die Rostocker das gegnerische Tor. Noch bevor Korbinian Vollmann mit der Hacke am Strafraum auf Nico Neidhart ablegte, der mit einem fulminanten Schuss aus 16 Metern hoch ins rechte Eck traf (3.), hatten das Team von Trainer Jens Härtel bereits eine erste Ecke herausgeholt.

Nach der Führung taten die Rostocker allerdings das, was sie zuletzt immer bei einer Führung taten. Sie stellten sich hinten rein und ließen den Gegner kommen.Das kam den Braunschweigern entgegen, doch trotzdem dauerte es aufgrund einer ordentlichen Defensivleistung der Hanseaten bis in die 14. Minute, das Braunschweig nach einem Standard erstmals gefährlich wurde. Brenzliger wurde später, als Marcel Bär, der über links durchgebrochen war, Martin Kobylanski im Rückraum suchte und fand, sein Schuss allerdings abgeblockt wurde (20.).

In der Folge wurde das etwas ruppiger, Strafraumszenen blieben aber lange Zeit aus. Erst in der 35. Minute zeigte sich Hansa wieder vor dem Braunschweiger Tor und erzielte sogleich das 2:0. Über links startete Aaron Opoku, der bis dato kaum in Szene gesetzt werden konnte. Nachdem seine erste Hereingabe noch abgewehrt wurden konnte, war Breier beim zweiten Mal zur Stelle und erhöhte aus kurzer Distanz auf 2:0 für Rostock.

Die doppelte Führung hatte allerdings nicht allzu lange Bestand. Kobylanski schickte Bär nur drei Minuten später steil, Hansas Innenverteidigung konnte nicht zugreifen und schon hatte die Eintracht verkürzt. Die letzten Minuten vor der Pause gehörten auch den Gastgebern, weil Rostock im Mittelfeld die Bälle zu schnell herschenkte. Am Ergebnis änderte sich bis zur Pause allerdings nichts mehr.

Nach dem Seitenwechsel - Braunschweig hatte zwei mal gewechselt - ging die erste gute Möglichkeit wieder an Hansa. Breier sucht Vollmann, doch der wird in der Box gerade noch geblockt (46.). Danach aber übernahm Braunschweig das Kommando.Hansa geriert ins Schwimmen, was durch die verletzungsbedingte Auswechslung des guten Mirnes Pepic', für den Nikolas Nartey sein Debüt gab, nicht besser wurde.

Gefährlichste Szene war neben drei, vier weiteren Abschlüssen ein Schuss von Kobylanski aus 15 Metern knapp über das Tor, nachdem ihm Kolke den Ball vor die Füße gefaustet hatte. Fortan war es nur noch Einbahnstraßenfußball, Hansa sorgte kaum noch für Entlastung. Ein Kopfball von Nick Proschwitz schrammte nur knapp am Tor vorbei (81.). Doch am Ende änderte sich nichts mehr am Pausenergebnis.

Hansa: Kolke - Butzen, Sonnenberg, Rieble, Neidhart - Bülow, Pepic (62. Nartey) - Omladic, Vollmann (73. Atilgan), Opoku (66. Pedersen) - Breier

Tore: 0:1 Neidhart (3.), 0:2 Breier (35.), 1:2 Bär (38.)

ZS: 22.179