Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Hansa unterliegt gegen abgezockte Duisburger

Von Sebastian Lindner | 09.11.2019, 16:57 Uhr

Hansa Rostock hat gegen Tabellenführer Duisburg die zweite Niederlage in Folge kassiert.

Hansa Rostock hat vor knapp 14.000 Zuschauern sein Heimspiel gegen Tabellenführer mit 1:2 verloren. Nach einer dominanten ersten Halbzeit, in der Rostock trotz zahlreicher Chancen keine Tore machte, kassierte das Team von Trainer Jens Härtel in zwischenzeitlicher Unterzahl den Rückstand, konnte ausgleichen, musste aber einen ernueten Rückstand hinnehmen.

Hansa kam sofort mit viel Offensivwillen auf den Rasen. Die erste große Möglichkeit hatte Nico Neidhart (4.), der mit einem Schlenzer der Marke Jena MSV-Keeper Leo Weinkauf zu einer Glanzparade zwang. Duisburg hingegen brauchte gut zehn Minuten, um sich erstmals spielerisch in die Nähe des Hansa-Tores zu kombinieren. Doch Hansa ließ sich davon nicht beeindrucken, spielte weiter sehenswert nach vorne. Aaron Opoku steckt auf Omladic durch, der aus fünf Metern an Weinkauf scheitert, wie auch Pascal Breier aus ähnlicher Position im Nachschuss (19.).

Ohne weiter richtig gefährlich zu werden, drückte die Kogge auch in den nächsten Minuten und erzwang so einen Fehler im Aufbau der Duisburger. Nikolas Nartey bediente Opoku am linken Strafraumeck, doch der zögerte zu lange mit dem Schuss, holte aber immer noch die Ecke heraus, bei der Max Reinthaler mit einem Kopfball Weinkauf zur nächsten Parade zwang.

Auch die letzten Minuten vor der gingen ganz klar auf das Konto von Hansa, das die wohl dominanteste Halbzeit dder bisherigen Saison abzuliefern, ohne aber zum Tor zu kommen, denn auch der Schuss von Mirnes Pepic landete in den Armen von Weinkauf (39.), sodass es ohne Tore in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel wurde es turbulent. Kai Bülow, der sich in einem Duell mit einem Duisburger verletzte, musste - wahrscheinlich mit einer schwerwiegenden Knieverletzung rechts - vom Platz. In Unterzahl kassierte Hansa dann den Rückstand, weil Maximilian Ahlschwede eine Flanke von rechts nicht unterbinden konnte und der gerade eingewechselte Lukas Scepanik am langen Pfosten aus fünf Metern mit einem Seitfallzieher die Führung erzielte (52.).

Doch Hansa schlug direkt zurück. Über links bringt Neidhart eine Flanke in die Mitte.Im Rückraum steht Nartey frei und ließ sich die Chance nicht nehmen mit einem trockenen Schuss ins rechte Eck zum 1:1-Ausgleich (55.). Doch danach ging der Offensivdrang verloren. Duisburg erarbeitete sich mehr und mehr Spielanteile, Hansa wurde anfälliger im Spielaufbau.

Laut wurde es im Stadion erst wieder, als Omladic im Strafraum vermeintlich von Albutat gelegt wurde, doch Schiedsrichter Tobias Reichel auf einen Elfmeterpfiff verzichtete (72.). Kurz darauf erkämpfe Breier einen schon verlorenen Ball an der Seitenlinie, lief auf Weinkauf zu und passte auf Nartey, doch der Ball kam nie an.

Stattdessen setzte auf der anderen Seite Vincent Vermeij den Todesstoß. Nach Flanke von rechts, die Ahlschwede wieder nicht verhindern konnte, köpft der Niederländer an den rechten Innenpfosten, dann hoppelte der hinter Kolke entlang ins andere Eck zum 1:2.

Hansa warf nochmal alles nach vorne, konnte aber auch in fünf Minuten Nachspielzeit nicht mehr nachlegen. Während Duisburg damit oben weiter seine Kreise zieht, sind es für Hansa, nun auf Platz 7, jetzt schon wieder sechs Punkte auf Relegationsplatz 3.

Hansa: Kolke - Ahlschwede, Sonnenberg, Reinthaler, Neidhart (83. Königs) - Bülow (52. Hildebrandt), Pepic - Omladic, Nartey, Opoku (75. Pedersen) - Breier

Tore: 0:1 Scepanik (52.), 1:1 Nartey (55.), 1:2 Vermeij (82.)

Zuschauer: 13.732