Ein Angebot des medienhaus nord

Hansa Rostock Magdeburg bringt Hansa erste Rückrunden-Niederlage bei

Von Sebastian Lindner | 10.04.2021, 17:54 Uhr

Hansa ließ vor allem in Person von John Verhoek zu viele Chancen liegen, der FCM hingegen war effektiver.

Hansa Rostock hat gegen den 1. FC Magdeburg die erste Niederlage der Rückrunde kassiert und mit 0:2 (0:1) verloren. Die Führung erzielte Magdeburgs Winter-Neuzugang Baris Atik (25.), Sören Bertram traf kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit per Elfmeter (90.). Weil Ingolstadt bei Bayern II aber nur Unentschieden spielte, bleibt die Kogge auch nach dem 31. Spieltag aufgrund der besseren Tordifferenz auf Platz 2 der Drittliga-Tabelle.

Weiterlesen: Das Spiel im Re-Live

Magdeburg beginnt besser

In einer ansehnlichen ersten Halbzeit rollte der Ball vor allem bei den Magdeburgern gut, die durch Thore Jacobsen auch den ersten Abschluss verzeichneten (8./rechts unten vorbei). Hansa kam kurz darauf durch Philip Türpitz zu einer Chance, die FCM-Keeper Morten Behrens aber entschärfte (10./Distanzschuss).

Die Gäste blieben in der Folge aktiver, Hansa ließ sich weit in die eigene Hälfte drängen, vom angekündigten Pressing war nichts zu sehen. Und so war es ein Ballverlust am Mittelkreis, der die Magdeburger Führung einleitete. Ein Steilpass von Andreas Müller schickte Baris Atik auf die Reise, der frei vor Kolke die Nerven behielt und links unten einschob (25.).

Bahn ans Lattenkreuz

Hansa reagierte, hatte nach einer Ecke von Tobias Schwede die bis dato beste Chance, als Verhoek aus drei Metern einen Ball nicht an Behrens vorbeistochern konnte (31.). Aber es war der Auftakt für eine gute Viertelstunde der Rostocker vor der Pause, die mit einer Doppelchance endete: Nach einer Ecke zwang Pascal Breier den FCM-Keeper aus der Distanz zu einer Glanztat, den Nachschuss donnerte Bentley Baxter Bahn aus fünf Metern ans Lattenkreuz.

Zum Thema: Hansa Rostock gegen Magdeburg – die Einzelkritik

In der Halbzeit wechselte Coach Jens Härtel drei Mal. Der Gelb-Rot gefährdete Jan Löhmannsröben sowie die schwache linke Seite mit Türpitz und Schwede blieben in der Kabine, Oliver Daedlow, Lukas Scherff und Nik Omladic übernahmen.

Verhoek trifft nur aus dem Abseits

Ein guter Konter über Nico Neidhart, den auf rechts gewechselten Breier sowie Omladic, der dann in die Box auf Verhoek durchsteckte, fand abermals in Behrens sein Ende (52.). Stattdessen war Magdeburg drauf und dran, das 0:2 zu machen. Der gerade eingewechselte Sirlord Conteh schaffte es mit seiner ersten Ballberührung aber nicht, Kolke zu überwinden (58.).

Auch interessant: Härtel – „Haben nicht die individuelle Qualität“

Auch Hansa blieb der Treffer jedoch verwehrt. Nach einem Eckball kam abermals Verhoek zum Kopfball, Andreas Müller klärte aber auf der Linie (68.). Danach verlagerten sich die Gäste auf die Defensive, sodass weitere Chancen für Hansa verwehrt blieben – ein Abseitstor von Verhoek ausgenommen (82.).

Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit versenkte Sören Bertram einen Elfmeter, den Sebastian Jakubiak gegen Lukas Scherff herausgeholt hatte, und beendete damit alle Hoffnungen von Hansa.

Statistik

Hansa: Kolke - Neidhart, Riedel, Roßbach (V), Schwede (46. Scherff) - Rother (V, 68. Lauberbach), Löhmannsröben (V, 46. Daedlow) - Breier (76. Farrona Pulido), Bahn, Türpitz (46. Omladic) - Verhoek (V)

Magdeburg: Behrens - Tob. Müller (77. Perthel), A. Müller, Bittroff - Rorig (57. Conteh), Malachowski, Ernst, Jacobsen, Atik (77. Bertram), Obermair (77. Koglin) - Brünker (88. Jakubiak)

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

Tore: 0:1 Atik (25.), 0:2 Bertram (90./FE)